Personeller Umbruch

Müller-Eberstein ist nicht mehr BOB-Chef

+
Stand beim Meridian-Krisenstart in der Kritik: Kai Müller-Eberstein.

Rosenheim - Kai Müller Ebenstein ist nicht mehr Geschäftsführer der BOB. Zu den Gründen teilte die Firma nichts mit. Zwei neue Vorsitzende mit DB-Erfahrung folgen im Sommer.

Kai Müller-Eberstein, bislang alleiniger Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn GmbH und der Bayerischen Regiobahn GmbH, verlässt die Veolia Verkehr GmbH mit sofortiger Wirkung.

Nach nur eineinhalb Jahren wechselt der 39-Jährige an die Spitze des Regensburger Verkehrsverbunds (RVV). Für die BOB und die damit assoziierte kleine Bayerische Regiobahn (Augsburg-Weilheim) ist es der dritte Chef-Wechsel in nur zwei Jahren. Ende 2012 war überraschend dem langjährigen BOB-Chef Heino Seeger gekündigt worden.

In der Übergangszeit wird Dirk Bartels, Geschäftsführer Produktion (COO) bei Veolia Verkehr, die Geschäftsführung bei Bayerischer Oberlandbahn GmbH und Bayerischer Regiobahn GmbH interimsweise übernehmen.

Zu den Gründen teilte die BOB am Mittwochabend in der Pressemitteilung nichts mit.

BOB setzt auf DB-Erfahrung

Dr. Bernd Rosenbusch (41) wird sich als neuer Vorsitzender der Geschäftsführung intensiv um alle Fragen rund um die Themen Kundenservice und Marketing, Personal und Finanzen kümmern. Fabian Amini (39) wird als Geschäftsführer Produktion künftig für alle betrieblichen Belange und die Fahrzeuginstandhaltung verantwortlich sein. Das neue Führungsteam startet spätestens im Sommer 2015. Bis dahin sind noch vertragliche Fragen mit den bisherigen Arbeitgebern zu klären.

„Wir haben nun in relativ kurzer Zeit für unsere Betriebe in Bayern zwei versierte und engagierte Fachleute mit umfangreicher Erfahrung in der Bahnbranche gefunden“, freut sich Christian Schreyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Veolia Verkehr GmbH.

Der gebürtige Bremer Dr. Bernd Rosenbusch ist Diplom-Kaufmann und lebt in Bayern. Er war seit neun Jahren Regionalleiter Marketing bei DB Regio in Bayern mit 4.500 Mitarbeitern und in Personalunion Sprecher, Leiter Finanzen und Personal für DB Regio Allgäu-Schwaben mit 800 Mitarbeitern. Zuvor war er in verschiedenen Führungspositionen bei der Deutschen Bahn in Frankfurt/Main beschäftigt, unter anderem als Leiter Preis- und Erlösmanagement sowie in der Strategieabteilung.

Der Diplom-Kaufmann Fabian Amini, geboren in München, war zuletzt bei DB Schenker Rail in Polen als Direktor für Instandhaltung und Asset Management verantwortlich.

Quelle: Pressemitteilung Bayerische Oberlandbahn GmbH

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser