Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

19-Jähriger in U-Haft

Eltern meldeten Kindesmissbrauch - Jetzt hat der angehende Erzieher gestanden

Ein 19-jähriger Mann hat gestanden, in einem Kindergarten mehrere Kinder sexuell missbraucht zu haben. Zuvor hatten Eltern sich an die Polizei gewandt.

Bamberg - Ein angehender Erzieher hat den sexuellen Missbrauch von Kindern in einem Kindergarten im Landkreis Bamberg zugegeben. Der 19 Jahre alte Beschuldigte habe die ihm zur Last gelegten Fälle im September 2017 gestanden, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bamberg am Donnerstag mit. 

Zahl der Missbrauchsfälle noch unbekannt

Zuvor hatte „Nordbayern.de“ über das Geständnis berichtet. Weitere Angaben wollte der Sprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht machen - etwa zur Zahl der Fälle und zum Alter der betroffenen Kinder. Der 19-Jährige sitzt seit Februar in Untersuchungshaft.

Im November hatten Eltern Anzeige gegen den jungen Mann erstattet. Er soll an ihrer vierjährigen Tochter im Kindergarten sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Daraufhin meldeten sich weitere Eltern bei der Polizei.

Meldung vom 7. August 2018

In einem Prozess um den sexuellen Missbrauch eines Jungen aus Staufen ist das Urteil gefallen. Das Landgericht Freiburg verurteilte seine Mutter und deren Lebensgefährten zu langjährigen Haftstrafen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Christian Charisius (Symbolbild)

Kommentare