Säugling im Müll entsorgt

Getötetes Baby: Mutter unter Verdacht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Neustadt/Waldnaab - Ein junge Frau bringt auf einer Supermarkt-Toilette ein Kind zur Welt. Zwei Tage später findet die Polizei die Leiche des Babys im Müllcontainer. Die Mutter wird festgenommen.

Eine 21-Jährige aus der Oberpfalz steht unter dem Verdacht, ihr Neugeborenes getötet zu haben. Anschließend soll sie die Leiche des Babys in dem Müllcontainer eines Supermarktes in Neustadt an der Waldnaab geworfen haben. Das vorläufige Ergebnis der Obduktion habe gezeigt, dass das Kind lebend geboren und danach getötet wurde, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Gegen die mutmaßliche Mutter, eine 21-Jährige aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab, werde wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt. Am Nachmittag erließ der Ermittlungsrichter in Regensburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Totschlages gegen die junge Frau.

Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler davon aus, dass die Frau das Kind am Samstag auf der Kundentoilette des Supermarktes auf die Welt brachte. In der Folge kam das Neugeborene gewaltsam zu Tode, die Leiche wurde in dem Container abgelegt.

Die 21-Jährige war am Montag wegen starker Blutungen ins Klinikum Weiden gegangen. Der Arzt hatte nach der Untersuchung befürchtet, dass die Frau ohne medizinische Hilfe ein Kind auf die Welt gebracht hatte. Weil der Verbleib des Neugeborenen unklar war, informierte er die Polizei. Drei Stunden später fanden die Beamten die Leiche in dem Müllcontainer.

Angaben zum Geschlecht des Babys oder der genauen Todesursache machte die Polizei nicht. Die Tatverdächtige ist zwar inzwischen befragt worden, Inhalte der Aussagen wurden aber nicht genannt. Medien hatten berichtetet, dass die 21-Jährige in dem Supermarkt gearbeitet hatte. Dies wollte der Polizeisprecher aber nicht bestätigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser