"Draustoana Stadl" bei Babensham ein Raub der Flammen 

"Unser Paradies wurde zur Hölle" - Familie schockiert über Flammeninferno

Josef und Sieglinde Scherer vor den Überresten des Draustoana Stadls, der am Sonntag, 26. April, einem verheerenden Großbrand zum Opfer fiel. 
+
Josef und Sieglinde Scherer vor den Überresten des Draustoana Stadls, der am Sonntag, 26. April, einem verheerenden Großbrand zum Opfer fiel. 

Babensham - Geburtstags- und Firmenfeiern, Hochzeitsfeste, eine spontane Party: Der "Draustoana Stadl" in Gumpertsham ist bekannt und beliebt für Events aller Art. Das gehört nun der Vergangenheit an, denn innerhalb weniger Stunden brannte das Gebäude mit angrenzendem Wohnhaus fast vollständig nieder. Die Besitzer sind fassungslos. 

"Unser Paradies wurde innerhalb von einer halben Stunde zur Hölle" - Mit diesen Worten beschreibt Josef Scherer die Katastrophe, die der Großbrand am Sonntagmittag des 26. Aprils angerichtet hat. "Gestern standen wir noch unter Schock, aber heute holt uns die Realität ein", erklärt der Besitzer des Stadls am Tag nach dem Großbrand in Gumpertsham im Gespräch mit wasserburg24.de die Gefühlsachterbahn, die er durchlebt. 


"Feuerwehr zog in Erwägung, es ganz abbrennen zu lassen" 

"Es ist brutal, einfach ein Wahnsinn", entfährt es seiner Frau Sieglinde. Mit Tränen in den Augen lässt sie den Blick über die verrusten Holzbalken und schwarzverkohlten Überreste des "Draustoana Stadls" schweifen. Als der Brand ausbrach gegen 11.30 Uhr befand sie sich noch im Haus. Dann ging alles ganz schnell. "Innerhalb von drei Minuten brannte plötzlich alles lichterloh", schildert sie den Ausbruch des Brands. Zahlreiche Feuerwehren aus der Region fanden sich nur wenige Augenblicke später in Gumpertsham ein, doch zu diesem Zeitpunkt stand ein Großteil des Anwesens bereits in Vollbrand. 

Stundenlang kämpften die Einsatzkräfte gegen die Flammen. "Die Feuerwehr zog in Erwägung es ganz abbrennen zu lassen", schildert Sieglinde Scherer nüchtern. Doch die damit verbundene Gefahr, dass sich das Feuer auf die umliegenden Nachbarhäuser und -höfe weiter ausbreiten könnte, sei zu hoch gewesen. "Wir hatten ohnehin Glück, dass keine Nachbarn in Mitleidenschaft gezogen wurden und kein Wind wehte. Hätten wir den angrenzenden Weiher nicht, aus dem die Feuerwehr zusätzlich Löschwasser gepumpt hat, hätte das Feuer wohl noch mehr zerstört." 


Großbrand bei Babensham: Bauernhof in Gumpertsham steht in Flammen

Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß

Inzwischen ist der Brand im knapp zehn Kilometer nordöstlich von Wasserburg gelegenen Babenshamer Ortsteil Gumpertsham unter Kontrolle. Die Feuerwehr hat über die Nacht bis zum nächsten Morgen Brandwache gehalten. Am Montagnachmittag haben sich sowohl die Kripo, die die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat, als auch ein Gutachter angekündigt. Der "Draustoana Stadl" war nicht das einzige Anwesen, das zuletzt Feuer fing - wohl auch ob der Dürreperiode im April. Was genau den Brand ausgelöst hat, darüber könne das Ehepaar nur spekulieren. "Möglicherweise ein Kabelbrand", mutmaßt Josef Scherer. Schließlich haben die Scherers erst renoviert und in einen Anbau investiert. Über Brandstiftung jedoch möchte keiner der beiden ein Wort verlieren - daran möchten sie gar nicht erst denken.

Die Brandruine in Gumpertsham am Tag nach dem Großbrand 

Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draustoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich.
Am Tag nach dem Großbrand auf dem Draunstoana Stadl in Gumperstham bei Babensham wird das Ausmaß der Katastrophe ersichtlich. © mb

Seit 20 Jahren gibt es den "Draustoana Stadl", richtig geboomt habe die Location jedoch erst in den vergangenen drei Jahren. "Wir waren immer ausgebucht von Mai bis Ende Oktober. Vielen Hochzeitsgesellschaften mussten bereits absagen wegen Corona. Die Krise verlangt uns uns ohnehin schon einiges ab - am ersten Maiwochenende wäre es ja sonst losgegangen mit den Veranstaltungen." Jetzt wissen die beiden nicht einmal, ob hier in Zukunft überhaupt noch gefeiert werden kann. Das Feuer fraß sich quer durch den Stadl, drang sogar in den erst 2019 angebauten Wintergarten ein. 

"Es schmerzt uns auch für alle Brautpaare, deren Termine wir auf 2021 verschieben mussten. Trotz Corona haben wir ab Juli gehofft, dass wenigstens ein paar Veranstaltungen heuer noch wahrgenommen werden könnten - diese Hoffnung hat das Feuer jetzt jäh zerschlagen", konstatiert Sieglinde Scherer nüchtern und gibt ihrem schwarzen Kater, der auf der Wiese neben der Brandruine maunzt, einen Streichler. 

Kruzifix an Hauswand verschont

Eine Unterkunft haben die Scherers, "gut zehn Angebote haben uns sofort erreicht als die Katastrophe bekannt wurde". In ihr Wohnhaus können sie so schnell nicht zurückkehren, ein paar Habseligkeiten haben sie schon gerettet. "Immerhin 50 Prozent des Wohnhauses konnten vor den Flammen gerettet werden. Wie durch ein Wunder machte das Feuer genau am Kruzifix, da an der äußeren Hauswand hängt, Halt", sagt Josef Scherer und deutet in Richtung eines meterhohen Kreuzes mit einem traurig dreinblickenden von schwarzem Ruß bedeckten Jesus

Das Kreuz an der Wohnhauswand wurde vom Feuer verschont. 

Der Schaden beläuft sich auf über eine Million Euro. "Wir wissen noch gar nicht wie es versicherungstechnisch aussieht und welche Möglichkeiten wir haben", erläutert Josef Scherer und seine Frau ergänzt: "Das war unsere Existenz, davon haben wir gelebt - und jetzt ist alles innerhalb weniger Stunden weg." 

Wie es weitergeht, das wissen die Scherers nicht. "Wir müssen positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken sonst drehen wir noch durch", erklärt Sieglinde Scherer kämpferisch. "Auch wenn es sehr schwer fällt, das Leben geht weiter. Gott sei Dank, dass in den Flammen keine Menschen oder Tiere zu Schaden gekommen sind." 

mb

Quelle: wasserburg24.de

Kommentare