Kinderpornos und Schwarzarbeit: Haft für Unternehmer

Augsburg - Ein Unternehmer ist vom Landgericht Augsburg wegen Sozialversicherungsbetrugs, Steuerhinterziehung und Besitzes von Kinderpornos zu vier Jahren und drei Monate Haft verurteilt worden.

Nach Angaben des Hauptzollamtes vom Freitag soll der 43- Jährige als Subunternehmer über Jahre hinweg Südeuropäer zu Billiglöhnen und ohne Anmeldung in zahlreichen Münchner Supermärkten beschäftigt haben. Dadurch soll er den Sozialkassen rund 720 000 Euro Sozialabgaben vorenthalten und etwa 700 000 Euro an Lohn- und Umsatzsteuer hinterzogen haben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser