Gültigkeit der Fahrkarten bei Meridian und DB

Meridian und Deutsche Bahn: Tickets anerkannt

+
Durchblick im Ticket-Wirrwarr bei Meridian und DB
  • schließen

Landkreis - Fahrgäste, die mit dem Jobticket der DB fahren, mussten auf die gute Nachricht warten. In Zukunft sollen die Fahrscheine im Meridian anerkannt werden. Wie es um die Abos steht:

Nach intensive Gesprächen mit der Deutschen Bahn AG, gab die Bayerische Oberlandbahn GmbH Ende Juli bekannt, dass die Pendler im Netz des Meridian auch über den 31. Dezember hinaus, unbesorgt mit den Jobtickets der DB fahren könnten. Damals hieß es: "Wir wollen, dass unsere Fahrgäste einfach und bequem den Meridian nutzen können. Daher haben wir uns konsequent für eine Lösung bei den Jobtickets eingesetzt“ erklärte Geschäftsführer der BOB, Kai Müller-Eberstein.

Jobticket oder Abo-Karte?

Die Deutsche Bahn und auch der Meridian bieten ihren Kundenzwei unterschiedliche Modelle für Jahreskarten zur Benutzung der Züge an. Auf der seinen Seite stehen die Jobtickets. Hier schließen ganze Unternehmen Rahmenverträge mit den Anbietern ab. Je mehr Tickets dabei vom jeweiligen Unternehmen abgenommen werden, desto mehr Rabatte werden im Nah- und Fernverkehr eingeräumt. Auf der anderen Seite gibt es noch die regulären Jahreskarten, die sogenannten Abo-Karten. Diese Tickets können von jedem Bahnfahrer, unabhängig ob beruflich oder privat, gekauft werden. Auch hier gibt es Rabatte, beispielsweise zahlen die Abonnenten nicht den Preis der vollen 12 Monate, sondern nur 10 Monate.

Viele Leser haben sich besorgt darüber gezeigt, dass in den Verhandlungen zwischen Meridian und DB lediglich von der Anerkennung der Jobtickets die Rede war. Viele Firmen unserer Leser bieten beispielsweise gar keine Jobtickets an, lediglich einen Zuschuss für die regulären Abo-Karten würde mancherorts geleistet.

Anerkennung fast aller Fahrkarten

Lesen Sie dazu:

"Der Meridian erkennt den Tarif der Deutschen Bahn im Nah- und Fernverkehr an. Dieses Tarifsortiment umfasst auch streckenbezogene Monatskarten, Abo-Monatskarten und Jahreskarten," erklärt eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber rosenheim24.de und gab somit Entwarnung für besorgte Pendler. Die Vereinbarungen, die mit der Deutschen Bahn getroffen wurden, gelten aber auch in beide Richtungen, so die Sprecherin des Meridian. So könnten Pendler ihre Jobtickets und Abo-Karten auch bei der Bayerischen Oberlandbahn zum selben Preis wie bei der Deutschen Bahn erhalten, sogar ohne Bearbeitungsgebühr. Auch diese Fahrkarten würden in den Zügen des jeweils anderen Anbieters ihre Gültigkeit behalten.

Einige Ausnahmen gibt es aber im Tarifdschungel immer noch. So erkennt der Meridian keine ermäßigten oder kostenlosen Fahrkarten von Mitarbeitern des DB-Konzerns oder anderer Eisenbahnen an. Auch Tickets, die nur in einem bestimmten DB-Netz gültig sind, wie zum Beispiel das Werdenfels-Ticket oder spezielle Angebote der Südostbayern-Bahn, gelten nicht im Netz des Meridian. Eine weitere Ausnahme bilden spezielle bahn.bonus-Tickets. Umgekehrt haben zum Beispiel das "Guten Tag Ticket" oder die 9 Uhr-Zeitkarte des Meridian-Haustarifs in den Zügen der DB keine Gültigkeit.  

Besonders die heimischen Landtagsabgeordneten im Kreis Rosenheim, Klaus Stöttner und Otto Lederer begrüßten die Übereinkunft der beiden Zugbetreiber, wurden die beiden in der Vergangenheit doch des Öfteren mit den Forderungen der Pendler konfrontiert: "Für unsere Pendler, die tagtäglich nach München, Holzkirchen oder auch nach Kufstein fahren ist es wichtig, dass sie den Öffentlichen Personennahverkehr flexibel nutzen können. Nach einem 10-Stunden-Tag inklusive Pendelverkehr wollen die Bürgerinnen und Bürger selbstverständlich einfach nur noch nach Hause – da spielt es keine Rolle, ob mit dem Meridian oder der Deutschen Bahn," so die Landtagsabgeordneten in einer Erklärung.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser