Sportler-Eltern wegen Betrugs verurteilt

Rosenheim - Die Eltern eines bekannten Profisportlers wurden nun am Amtsgericht wegen Betrugs verurteilt. Trotz eines luxuriösen Lebensstandards kassierten sie Arbeitslosengeld.

Die Eltern eines bekannten Profisportlers wurden am Amtsgericht Rosenheim wegen Betrugs verurteilt. Sie hatten zu Unrecht Arbeitslosengeld bezogen, wie das OVB in seiner heutigen Ausgabe berichtet. Nach einem Unfall im Jahr 2002 war es dem Mann nicht mehr möglich, seinem Beruf nachzugehen. Das Jetset-Leben wollten er und seine Frau dennoch nicht aufgeben. Neben einer monatlichen Stütze ihres Sohnes, der monatlichen Rente des Vaters, vierstelligen Prämien und zuletzt der einsetzenden Rentenzahlung der Mutter bezog das im Landkreis Rosenheim wohnhafte Ehepaar, das obendrein mietfrei wohnte, zusätzlich Arbeitslosengeld. Insgesamt lebten sie mit rund 3000 Euro monatlichen Bezügen, wovon sie sich unter anderem den Luxus leisteten, in Florida zu überwintern, da sie die Kälte in Deutschland nicht ertragen würden, wie das Oberbayerische Volksblatt weiter berichtet.

Richterin Isabella Hubert verurteilte die beiden schließlich zu neun Monaten Gefängnis auf Bewährung. Das zu Unrecht bezogene Geld in Höhe von knapp 15.000 Euro muss das Paar in monatlichen Raten von 500 Euro abbezahlen. Das könnte es sich schließlich leisten, wie die Richterin abschließend kommentierte.

Den ganzen Artikel lesen Sie auf ovb-online.de oder in den OVB Heimatzeitungen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser