Alkohol-Spritztour durch Amerang

17-Jähriger klaut Auto des zukünftigen Stiefvaters und fährt es zu Schrott

Amerang - Ein betrunkener 17-Jähriger klaute das Auto seines angehenden Stiefvaters und fuhr es schrottreif.

Am frühen Morgen des 12. Januars verständigte ein Ameranger per Notruf die Polizei. Der Sohn seiner Verlobten sei mit seinem gerade erst erworbenen Pkw unerlaubt gefahren und habe mehrere Unfälle dabei verursacht. 

Der Jugendliche, gerade erst 17 Jahre jung und noch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, war in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bei einem Kumpel beim Feiern. Nach Beendigung der Feier und deutlich betrunken ging der Junge gegen 3 Uhr nach Hause, wobei ihm die Idee einer Spritztour kam. 

Dazu entwendete er den Fahrzeugschlüssel des neu erworbenen BMW X1, welchen der Verlobte seiner Mutter erst gestern abgeholt hatte. Er setzte sich ins Fahrzeug, fuhr in Richtung Frabertsham und wieder zurück. 

Dabei verursachte er einen Unfall, indem er von der Fahrbahn abkam und mit einem Zaun kollidierte. Er inspizierte kurz den durch ihn verursachten Schaden und begab sich nach Hause. Als er das Fahrzeug wieder einparken wollte, holte er so schwungvoll aus, dass er noch den Gartenzaun eines Nachbarn mitnahm. 

Mit einer vollends zerstörten Front stellte er das Fahrzeug gegen 3.30 Uhr ab und wollte sich ins Bett begeben, aber er hatte seinen Haustürschlüssel vergessen, sodass er die Nacht in einer nahe gelegenen Bankfiliale verbrachte. 

Als der Besitzer sein Fahrzeug in Augenschein nahm, konnte er fast nicht glauben, was passiert war. Die Streifenbesatzung stellte bei dem der Polizei nicht unbekannten Jugendlichen um kurz vor 7 Uhr einen Alkoholwert von noch über 1 Promille fest. Er wurde auf die Dienststelle verbracht und einer Blutentnahme unterzogen.

Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Unbefugten Gebrauch eines Kfz, wofür er sich vor Gericht verantworten muss. Erschwerend kommt hinzu, dass eine Meldung an die Fahrerlaubnisbehörde erfolgt und er sich für die nächsten Jahre den Führerschein abschminken kann.

Die Polizei ermahnt dazu, dass das Fahren ohne Fahrerlaubnis kein Kavaliersdelikt darstellt, sondern eine Straftat mit weitreichenden Konsequenzen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Wasserburg

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser