Eines des letzen Konzerte geben sie in Altötting

Die EAV verabschiedet sich von der Bühne: Fünf Fakten über die Kultband

+
Thomas Spitzer (links) und Klaus Eberhartinger von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung (EAV)
  • schließen

Altötting – Zum 40-jährigen Jubiläum wollen sie sich von der Bühne verabschieden aber freilich nicht ohne vorher noch einmal auf Tour zu gehen. Die Rede ist von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung (EAV). Wer Klaus Eberhartinger und die anderen noch einmal sehen will: Am 19. August gibt es ein Konzert auf dem Kapellplatz in der Kreisstadt.

Mit der Tournee „1000 Jahre EAV – Abschiedstournee (Die Erste)“ will die Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV) von der Bühne abtreten. Eines gleich vorweg: Warum hinter Abschiedstournee „(Die Erste)“ steht, bleibt vorerst das Geheimnis der Kultuband. Fest steht: 2019 feiert die EAV ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Fest steht auch: Am 19. August gibt es ein Konzert auf dem Kapellplatz in der Kreisstadt.

„Alles ist erlaubt“

So heißt das neue und von der EAV als „letztes“ erklärte Album der Kultband. „Was gut begann, soll würdig enden“, sagt Thomas Spitzer, Gittarist, Sänger und Gründungsmitglied in Videobeitrag. „Das haben wir uns zum Prinzip gemacht.“ Klaus Eberhartinger, der zwei Jahre nach der Gründung zur Band kam, meint dazu: „Chili ist scharf, dieses Album ist schärfer." 

Tatsächlich hatte die EAV in bald schon 40 Jahren immer wieder kritische Texte, eckte an, ihre Lieder wurden von Rundfunkanstalten boykottiert. Auf „Alles ist erlaubt“ soll es mehr kritische Texte geben: „Spassig und trotzdem kritisch“, wie Eberhartinger es beschreibt. Ein Beispiel, dass es auch mal nachdenklich wird auf der neuen Scheibe: EAV feat. Lemo mit "Gegen den Wind".

Fünf Fakten über die Erste Allgemeine Verunsicherung

  • Der Bandname ist eine Abwandlung der Ersten Allgemeinen in Österreich, einer Ver-sicherung. „Die Erste“ hatte zunächst gegen die Musiker geklagt, diese Klage dann aber zurückgenommen, da es sich um unterschiedliche Branchen handelt. Später war die Erste Allgemeine Versicherung sogar Sponsor einer Konzerttournee der EAV.
  • Die EAV darf wohl als Schmelztiegel des Austropop bezeichnet werden. STS spielten mit und der Gitarrist Reinhard Stranzinger (ehemals bei Hubert von Goisern) ist noch heute Ersatzmann für Gründungsmitglied Thomas Spitzer.
  • Frontmann Klaus Eberhartinger wuchs in Braunau am Inn auf.
  • Die Comics wie etwa bei „Samurai“ stammen von den Musikern der Band.
  • Natürlich gilt die EAV als Klamaukband. Das ist sie wohl auch. Dennoch haben die Texte oft einen ernsten Hintergrund, auf den angespielt wird. Nach dem Sextourismus bei „Samurai“ ist „Burli“ sehr bekannt als ein Statement der Band zur Kernenergie.

Der Vorverkauf hat begonnen

Wird es ein Abschied für immer sein? Zieht sich die EAV endgültig zurück? "Wenns uns wieder juckt, dann werden wir uns kratzen", sagt Klaus Eberhartinger. Am Freitag hat der Vorverkauf für das Konzert in Altötting begonnen. Karten gibt es an den bekannten Stellen. 

rw

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser