Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aiwanger setzt auf Einzug der Freien Wähler im Bundestag

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger
+
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger in Abensberg.

Ungeachtet der Umfragen gibt sich Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger zuversichtlich, dass seine Freien Wähler den Einzug in den neuen Bundestag schaffen. Die Chance liege bei mehr als 50 Prozent, sagte der Parteichef der „Mainpost“ (Donnerstag) aus Würzburg. Die Chance auf eine Regierungsbeteiligung läge dann wiederum bei mehr als 50 Prozent.

Würzburg - Für diesen Fall wünsche er sich eine Koalition aus Union, FDP und Freien Wählern. Die Wahl ist am 26. September.

In den Umfragen kommt die Partei bundesweit aktuell nur auf rund drei Prozent. Die Freien Wähler müssten also deutlich zulegen, um ein Scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde zu verhindern. Kein einziges Meinungsforschungsinstitut sieht sie derzeit darüber. Aiwanger betonte: „Die Wähler dürfen halt keine Angst haben, dass die Stimme bei uns verschenkt sei.“ Er fügte hinzu: „Ich sage: Verschenkt ist sie bei Schwarz, Rot, Grün, Gelb – über die man vier Jahre lang schimpft und sie dann doch wiederwählt.“ dpa