Zwei Jahre nach dem schrecklichem Zugunglück

Bad Aibling: Dieser Post der Deutschen Bahn schockiert das Netz

+
  • schließen

Bad Aibling - Es war das schwerste Zugunglück in Bayern seit mehr als 70 Jahren. Zwölf Menschen mussten bei dem Zusammenstoß zweier Regionalzüge in Bad Aibling am 9. Februar 2016 ihr Leben lassen. Zwei Jahre später schockiert ein Facebook-Post der Deutschen Bahn die Gemeinde.

Zwei Jahre nach dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling postet die Deutsche Bahn eine Stellenanzeige, die vielen sauer aufstößt: "Alle wollen nach Berlin - dabei sind die guten Jobs in Bad Aibling", steht über der fragwürdigen Jobanzeige. Die Bahn wirbt um Quereinsteiger, welche den Beruf des Fahrdienstleiters einnehmen sollen. In Anbetracht des schrecklichen Unglücks ein, um es harmlos auszudrücken, sehr unglücklich formulierter Bewerbungsaufruf.

Das Netz zeigt sich schockiert

Das Netz reagiert empört. "Ist das euer Ernst? Dann müsste es ja genauso gute Jobs in Eschede geben? Ihr solltet euch mal echte Werbe-Profis holen und nicht noch in den Wunden der Verletzten und Hinterbliebenden bohren", beklagt ein Facebook-User. Ein anderer meint:"Unverschämt! Ehrlich, das ist echt unverschämt."

Kurze Zeit später reagiert die Deutsche Bahn auf dieses "misslungene" Posting und schiebt das unsensible Verhalten auf den Facebook-Algorithmus. 

Deutschen Bahn entschuldigt sich

"Liebe Community, wir möchten uns in aller Form für diese misslungene automatisierte Werbung auf Facebook entschuldigen. Es war in keiner Weise unsere Absicht, die Gefühle von Betroffenen oder Angehörigen des Zugunglücks von Bad Aibling zu verletzten. 
Wir haben die Verbreitung umgehen gestoppt. Es handelte sich um einen automatisierten Algorithmus, der an vielen hundert Orten über Facebook lokal ausgespielt wurde. Das hätte nicht passieren dürfen. Wir werden den Prozess umgehend ändern, damit so etwas nicht mehr vorkommt. 

Nochmal: Wir entschuldigen uns!"

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser