Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach internem "Brandbrief" in Bad Aibling

AfD zur Lage in Asylunterkunft: "Vollversagen des Kreis Migration!"

+

Bad Aibling - Die Situation in den Wohncontainern für Flüchtlinge an der Krankenhausstraße wird offenbar "immer explosiver". Das geht aus einem internen "Brandbrief" hervor, wie das Oberbayerische Volksblatt am Freitag berichtet.

UPDATE, 8.55 Uhr

Jetzt gibt es auch die erste Reaktion aus der Politik auf den internen Brief des Kreis Migration, der dem OVB zugespielt worden war. So sprach AfD-Politiker Andreas Winhart auf seiner Facebook-Seite von einem "offensichtlichen Vollversagen des Kreis Migration" und einer "Zumutung für die Bürger". Gleichzeitig rief er zum Teilen seines Beitrages auf und schloss seinen Beitrag mit "Am 14.10. AfD wählen!"

Die Erstmeldung:

Zuletzt hatte es in der Unterkunft, in der weit mehr als 100 Flüchtlinge leben, erst zwei größere Polizeieinsätze gegeben. Erst kürzlich war dabei ein Nigerianer ausgerastet und soll zwei Handwerker mit dem Tod bedroht haben. Das OVB, das den Brief vorliegen hat, berichtet, dass es in dem Schreiben an die Mitglieder unter anderem heißt, dass der Afrikaner bereits seit zweieinhalb Jahren in der Unterkunft leben würde und "nichts vorwärts geht". Vor allem habe der Mann immer noch keine Arbeitserlaubnis. Darüber sei er "sehr ungehalten", auch wenn dies sein Verhalten natürlich nicht entschuldige. Der Kreis Migration nahm in diesem Zusammenhang aber die Polizei ausdrücklich gegen die Kritik, dass der Polizeieinsatz "überdimensioniert" gewesen sein soll, in Schutz.

Vielmehr wird laut der Zeitung in dem Brief offene Kritik am Landratsamt geübt. Die Rede ist von "Druck, den das Landratsamt auf die Leute aufbaut". Genauer wurde der Kreis Migration jedoch auf Nachfrage des OVB jedoch nicht. Die Behörde hingegen wehrte sich. "Das Vorgehen der Ausländerbehörde ist mittlerweile sogar verwaltungsgerichtlich geprüft und nicht beanstandet worden", sagte Pressesprecher Michael Fischer der Zeitung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Kommentare