Großeinsatz der Polizei

Einsatz sollte Sicherheit im und am Asylheim gewährleisten

+
  • schließen

Bad Aibling - In den frühen Morgenstunden führte die Bad Aiblinger Polizei eine großangelegte Kontrollaktion in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Krankenhausstraße durch.

Update, 11.45 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Ohne Zwischenfälle konnte die Polizei Bad Aibling am Vormittag eine großangelegte Kontrollaktion beenden. Unter der Führung der Polizei Bad Aibling und Beteiligung der Ausländerbehörde des Landratsamtes Rosenheim begann gegen 6.15 Uhr eine großangelegte Kontrollaktion der Asylbewerberunterkunft in der Krankenhausstraße. 

Unterstützt wurden die Aiblinger Polizeibeamten von der Bayerischen Bereitschaftspolizei und weiterer Kräfte verschiedener Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Maßnahme dient zur Vorsorge

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd will mit derartigen Einsätzen frühzeitig verhindern, dass sich Brennpunkte bilden oder Situationen verfestigen, die ein positives Zusammenleben innerhalb und außerhalb der Unterkunft unnötig erschweren. In der Vergangenheit kam es in der Asylbewerberunterkunft immer wieder zu gefährlichen Körperverletzungen, Eigentumsdelikten und Straftaten aus dem Bereich der Betäubungsmittelkriminalität. Diese Einsätze verunsicherten sowohl Bewohner der Unterkunft, als auch Anwohner der Stadt Bad Aibling.

Die überwiegende Mehrheit an Migranten in der Unterkunft ist polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Die Maßnahmen sollten daher den Einzelnen, die immer wieder polizeilich auffallen zeigen, dass die Polizei auch in großen Gemeinschaftsunterkünften für Sicherheit sorgt.

Wie die polizeiliche Erfahrung erwarten ließ, wurden über zehn Personen angetroffen, die sich dort ohne die erforderliche Berechtigung aufhielten. Die Angetroffenen erwartet nun ein Strafverfahren unter anderem wegen Hausfriedensbruch. Zudem erbrachte die Kontrolle eine geringe Menge Marihuana bei einem 25-Jährigen aus Gambia. Im Außenbereich der Anlage konnte die Polizei einen größeren Fund machen. 

Über 70 Gramm Marihuana sichergestellt

Insgesamt wurden dort über 70 Gramm Marihuana entdeckt. Die Ermittlungen zur Identifizierung des Eigentümers laufen noch. Nachdem in der Unterkunft einige Familien mit Kindern untergebracht sind, ging die Polizei besonders behutsam bei der Aktion vor. 

Ziel war es nicht, die Bewohner zu verunsichern, sondern zu zeigen, dass die Polizei auch für ein sicheres Leben der Bewohner innerhalb der Unterkunft sorgt. Einzelne Unruhestifter müssen hingegen mit der vollen Konsequenz der polizeilichen Maßnahmen und folglich auch mit Maßnahmen der Ausländerbehörden rechnen. 

Der Einsatz der Polizei Bad Aibling war ein weiterer Baustein zur Gewährleistung der Sicherheit in und um die Asylbewerberunterkunft und ist als gemeinsamer Erfolg des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd und des Landratsamtes Rosenheim zu werten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Update, 11 Uhr:

Wie ein Sprecher der Polizei Bad Aibling auf Anfrage von mangfall24.de erklärte, wurde der Einsatz abgeschlossen. Weitere Informationen und Inhalte in Bezug auf den Einsatz, sollen in Kürze bekanntgegeben werden. 

Update, 8.30 Uhr: 

"Derzeit gibt es nichts Neues. Der Einsatz läuft aktuell noch immer", erklärte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Bad Aibling auf Anfrage von mangfall24.de. Man könne auch nicht sagen, wie lange der Einsatz noch andauern wird. 

Erstmeldung:

Aktuell überprüft die Polizei Bad Aibling mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Bad Aibling. Die Aktion der Polizei dient im Besonderen der Überprüfung der anwesenden Personen in der Unterkunft. 

Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass sich in solchen Unterkünften immer wieder Personen ohne die erforderliche Berechtigung aufhalten. Zudem kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Polizeieinsätzen aufgrund gefährlicher Körperverletzungen, Eigentumsdelikten und Straftaten im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität. 

Die überwiegende Mehrheit an Migranten in der Unterkunft ist polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Die Maßnahme soll daher den Einzelnen, die immer wieder polizeilich auffallen zeigen, dass die Polizei auch in großen Gemeinschaftsunterkünften für Ordnung sorgt. Die Polizei will nicht, dass sich an solchen Orten zukünftig Brennpunkte bilden, die ein positives Zusammenleben innerhalb und außerhalb der Unterkunft unnötig erschweren.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser