Abführmittel in Cola: Kollegen bekommen Haftstrafen

Erlangen/Eckental - Sie haben einem Kollegen Abführmittel in die Cola geschüttet und müssen dafür nun ins Gefängnis. Das Amtsgericht Erlangen hat vier Mitarbeiter einer Firma aus Eckental wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt.

Das Amtsgericht Erlangen hat die Täter zu Haftstrafen verdonnert - zwei davon kamen mit einer Bewährung davon.

Wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte, muss die 40-jährige Haupttäterin ein Jahr und neun Monate in Haft. Den 53-jährigen Komplizen verurteilte das Gericht am Vorabend zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis. Beide hatten die Tat bestritten.

Zwei geständige Mitarbeiterinnen kamen mit Bewährungsstrafen von neun beziehungsweise sechs Monaten davon. Der Kollege, der ahnungslos seine Cola getrunken hatte, erlitt Magenkrämpfe, Übelkeit und Durchfall. In der Nacht brach er mit Kreislaufproblemen zusammen. Weil er aber am nächsten Tag wieder zur Arbeit erschien, wiederholten die vier Angeklagten ihren makabren Scherz.

Drei der Angeklagten waren zum Tatzeitpunkt, dem 1. Dezember 2009, Vorsitzende des Betriebsrats der Firma. Die Tat sei aufgeflogen, weil einer der Angeklagten im Kollegenkreis davon erzählt hatte, so der Gerichtssprecher. Als Motiv führte die Staatsanwaltschaft an, dass die Frau sich bei der Besetzung einer leitenden Stelle übergangen gefühlt habe. Das Opfer habe den Posten bekommen, danach sei es zu Spannungen gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser