Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

80 Meter auf A95 durch die Luft geschleudert

Zu Fuß auf Autobahn: Frau (36) bei tragischem Unfall getötet

Fürstenried/Weilheim - Warum sie mitten in der Nacht zu Fuß auf der Autobahn unterwegs war, ist noch unklar. Bei einem tragischen Verkehrsunfall ist eine Münchnerin in der Nacht auf Donnerstag getötet worden.

Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine 36-jährige Russin getötet wurde, ereignete sich in der Nacht auf Donnerstag gegen 00.45 Uhr auf der Autobahn A95, im Stadtgebiet München, in nördlicher Fahrtrichtung.

Plötzlich dunkle Gestalt vor Auto

Zur Unfallzeit war ein 46-jähriger Münchner mit seinem Auto in nördliche Fahrtrichtung unterwegs. Der Mann hatte zuvor seinen Bruder in Fürstenried abgesetzt und war anschließend auf der Autobahn stadteinwärts unterwegs. Etwa zweieinhalb Kilometer vor dem Autobahnende, nach der sog. Schloßkurve, bemerkte der Mann plötzlich eine dunkle Gestalt vor seinem Auto. Hierbei handelte es sich um eine Münchenerin, russischer Herkunft, wie sich später herausstellte. Ohne noch eine Chance zu bremsen, kam es zum Frontalzusammenstoß, wobei die Frau etwa 80 Meter weit geschleudert wurde, bevor sie auf der Fahrbahn zum Liegen kam. Bei dem Zusammenprall mit dem Auto des Münchners wurde die Russin so schwer verletzt, daß sie nicht mehr ansprechbar war. Kurz nachdem sie vom Rettungsdienst in eine Münchner Klinik gebracht wurde, verstarb sie an ihren schweren Verletzungen.

Polizei bittet um Hinweise

Zur Unfallzeit regnete es, die Sichtverhältnisse waren dementsprechend schlecht. Momentan versuchen die Beamten der Verkehrspolizei Weilheim zu klären, was die Frau zu Fuß auf der Autobahn machte. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, welche die Frau vor dem Unfall auf oder neben der Autobahn gesehen haben, gebeten, sich unter Tel.-Nr. 0881/640-302 zu melden. Auch laufen derzeit die Ermittlungen zum Umfeld der der 36-jährigen Russin.

Während der Unfallaufnahme war die A95 in nördlicher Fahrtrichtung bis ca. 04.45 Uhr komplett gesperrt, die Staatsanwaltschaft München I hat zur Klärung des Sachverhalts ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Auch wird zu prüfen sein, ob der Unfall für den 46-jährigen Münchner bei den schlechten Sichtverhältnissen vermeidbar gewesen wäre.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Weilheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare