76-Jähriger in Untersuchungshaft

Familiendrama: Sohn stirbt im Auto

Friedberg - Ein 76-jähriger Friedberger wollte seinen schwerbehinderten Sohn und sich selbst umbringen. Der Vater konnte reanimiert werden. Für den 50-jährigen Sohn kam jede Hilfe zu spät.

Eine Tragödie hat sich am Mittwoch Nachmittag gegen 16.30 Uhr in Friedberg im Landkreis Aichach abgespielt. Ein 76-Jähriger Mann wollte sich und seinen schwerbehinderten Sohn (50) umbringen. Er leitete Abgase in den Innenraum seines Autos. Als die Polizei eintraf war der Rentner und sein schwerbehinderter Sohn aufgrund der Autoabgase nicht mehr ansprechbar. Der 76-Jährige konnte reanimiert werden und ist zur weiteren Behandlung ins Zentralklinikum eingeliefert worden. Für seinen 50-jährigen Sohn kam hingegen jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Kripo Augsburg davon aus, dass der Vater keinen Ausweg mehr aus dem Leiden seines schwerbehinderten Sohnes gesehen hat, der auf dem Rollstuhl angewiesen war. Bisher hat sich der 76-Jährige noch nicht zur Tat geäußert. Er ist mittlerweile außer Lebensgefahr und die Staatsanwaltschaft Augsburg hat Haftbefehl wegen Totschlags beim Amtsgericht Augsburg beantragt.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser