Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine Verletzten

700.000 Euro Schaden bei Brand einer Lagerhalle

Hurlach - Beim Brand einer Lagerhalle im oberbayerischen Hurlach (Kreis Landsberg am Lech) ist ein Schaden in Höhe von rund 700 000 Euro entstanden.

In einem Gewerbegebiet östlich von Hurlach ist am Dienstagabend eine Lagerhalle vollständig ausgebrannt, wobei ein Brandschaden von rund 700.000 Euro entstand.

Gegen 20.45 Uhr bemerkte ein auf der nahegelegenen B17 vorbeifahrender Autofahrer den Feuerschein in dem Gewerbegebiet und verständigte die Feuerwehr. Als die alarmierten Einsatzkräfte an der Brandstelle eintrafen, fanden sie eine in Flammen stehende Lagerhalle vor. An einem nur wenige Meter entfernt stehenden Wohnhaus entstanden Schäden durch die enorme Hitzeeinwirkung. Durch den gezielten Einsatz der Feuerwehrkräfte gelang es jedoch ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude zu verhindern. Die rund 1200 Quadratmeter große Halle, in der unter anderem eine größere Anzahl Holzpaletten gelagert war, brannte trotz des bis in die Morgenstunden andauernden Einsatzes zahlreicher Feuerwehren aus dem Umkreis nahezu vollständig aus. Verletzt wurde niemand.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen in diesem Brandfall übernommen. Brandermittler beginnen am Mittwoch mit den Untersuchungen am Brandort. Aussagen zur Brandursache sind derzeit noch nicht möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare