Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

300.000 Euro Schaden

48-Jähriger will Unkraut vernichten - und fackelt versehentlich Wohnhaus ab

Weil er auf ungewöhnliche Art und Weise Unkraut entfernen wollte, hat ein 48-Jähriger versehentlich ein Wohnaus in Brand gesteckt. Es brannte fast vollständig aus.

Pfaffenhofen an der Ilm - Ein Wohnhaus in Pfaffenhofen an der Ilm ist am Samstag in Brand geraten und fast vollständig ausgebrannt. Ausgelöst wurde das Feuer von einem 48-jährigen Bewohner des Hauses, der Unkraut mit einem Bunsenbrenner verbrannte, wie die Polizei mitteilte. Das in Flammen stehende Unkraut wurde durch den Wind zu einer Hecke in der Nähe getragen. Von dort griff es auf das Wohnhaus über. Der 48-Jährige versuchte noch, den Brand zu löschen. Dabei zog er sich leichte Brandverletzungen zu. Alle anderen Bewohner konnten das Haus unverletzt verlassen.

Der Schaden am fast vollständig ausgebrannten Wohnhaus beträgt laut Polizei rund 300.000 Euro. Gegen den 48-Jährigen wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Brandstiftung eingeleitet.

dpa

Ein ähnlicher Fall ereignete sich in Thannhausen: Mann will Unkraut mit Bunsenbrenner entfernen - und löst dabei Feuerwehreinsatz aus. Meterhoch schlugen Flammen aus dem Anbau eines Bauernhofs im Landkreis Hof. Für viele Tiere kam jede Rettung zu spät. Mehrere Bewohner wurden verletzt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt

Kommentare