Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tatvorwurf: Mord

32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.

Würzburg - „Der 30-Jährige schwebt in akuter Lebensgefahr, sein Zustand ist kritisch“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Der 32-Jährige hatte am Samstagabend an der Wohnungstür seiner Schwester geklingelt. Als der Lebensgefährte öffnete, stach der Mann ersten Polizeiermittlungen zufolge mit einem Messer zu und verletzte den 30-Jährigen am Bauch. Anschließend flüchtete er. Er wurde jedoch wenig später in einer anderen Wohnung im Würzburger Stadtteil Zellerau festgenommen.

Gegen den 32-Jährigen erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Nach seiner Festnahme ergab ein Alkoholtest einen Wert von 0,6 Promille. „Die Tatwaffe war ein haushaltsübliches Messer“, sagte der Polizeisprecher. Zum möglichen Motiv des Mannes machten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare