Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alkoholisiert und uneinsichtig

Mann (26) rennt über Gleise - und findet das normal!

+
Diese Schilder sollen Personen davor warnen, die Gleise zu betreten. Ein 26-Jähriger nahm die Warnung nicht so ernst!

München - Ein 26-Jähriger lief in der Nacht über die S-Bahn-Gleise am Ostbahnhof. Und das, obwohl dort ständig Züge verkehren! Seinen Fehler erkannte der Mann auch nicht.

Ein alkoholisierter 26-Jähriger aus Iffeldorf wäre am Sonntagmorgen  am Ostbahnhof beinahe von einer S-Bahn erfasst worden.

Ein 26-Jähriger aus dem oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau überquerte am Ostbahnhof München gegen 3.25 Uhr die Gleise von Bahnsteig 2 auf Bahnsteig 3. Nur wenige Sekunden später fuhr die S-Bahn auf Bahnsteig 3 ein.

Eine Streife der Bundespolizei, die dies aus der Ferne beobachtete, stellte den Mann kurz darauf zur Rede. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 1,22 Promille. Der Mann war uneinsichtig und erklärte sich mit einem Verwarngeld in Höhe von 25 Euro nicht einverstanden. Jetzt erfolgt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige bei der der Iffeldorfer wegen seiner Uneinsichtigkeit mit einer deutlichhöheren Geldbuße rechnen muss.

Personen im Gleis führen häufig zu Einsätzen der Bundespolizei sowie zum Teil zu ganz erheblichen Verzögerungen im S-Bahnverkehr. Sie enden leider auch nicht immer so glimpflich wie im geschilderten Fall des 26-Jährigen.

Die Bundespolizei warnt deshalb eindringlich vor dem Überschreiten der Gleise! Die Betriebsgefahren der Deutschen Bahn sind nie abschätzbar. Wetterbedingungen und überraschender Zugverkehr, z.B. in nicht erwartete Richtungen oder von nicht planmäßig verkehrenden Zügen wie Gütertransporten, führen häufig zu Fehleinschätzungen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Kommentare