Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verurteilt wegen versuchten Mordes

12 Jahre Haft für eifersüchtigen Messerstecher aus Landshut

Über zwölf Mal stach der Angeklagte damals auf den Kopf und Rücken des neuen Freundes seiner Exfreundin ein. Dafür wurde er jetzt wegen versuchten Mordes verurteilt.

Landshut - Ein Jahr nach der blutigen Messerattacke auf den neuen Partner seiner Ex-Freundin ist ein 28-Jähriger vom Landgericht Landshut wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen worden. Wir haben über den Fall berichtet. Die Richter verurteilten ihn am Donnerstag zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und sechs Monaten und gingen damit sogar über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus.

Nach Gerichtsangaben überfiel der Mann das Paar im vergangenen Juni in dessen Wohnung. Mit einem Messer soll der Deutsche mindestens zwölf Mal auf Kopf und Rücken des neuen Partners seiner schwangeren Ex-Freundin eingestochen haben. Die Frau hatte demnach noch versucht, den Angreifer von ihrem Partner wegzuziehen. Als ihr das nicht gelang, flüchtete sie zu Nachbarn, die die Polizei riefen.

Dadurch habe der Angreifer seinen Plan, die Frau aus Rache für die zurückliegende Trennung sexuell zu missbrauchen, nicht umsetzen können. In einem Rucksack hatte der Mann unter anderem Handschellen, Klebeband und ein Beil mitgebracht. Der neue Partner der Frau überlebte den Angriff schwer verletzt und trug Narben im Gesicht davon.

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Strafmaß von elf Jahren und sechs Monaten gefordert. Da die Kammer das Merkmal der Heimtücke erfüllt sieht, entschied sie, das Strafmaß um ein weiteres Jahr anzuheben. Ebenfalls straferschwerend wirkte sich die sogenannte „Ermöglichungsabsicht“ auf das Urteil aus. Damit ist gemeint, das der Angeklagte den Partner seiner Ex-Freundin töten wollte, um sich anschließend an ihr zu vergehen.

Eine anderes blutiges Beziehungsdrama erschütterte erst die Gemeinde Gunzenhausen. Dort erstach ein Vater seine Frau und seine drei Kinder, bevor er aus dem dritten Stock sprang.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / David-Wolfgang Ebener

Kommentare