+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Work up - mit dem Fiat Doblò Cargo

+
Fiat Doblò Cargo jetzt auch als Pritschenwagen

Fiat bietet den Doblò Cargo jetzt auch als Pritschenwagen an: Der Work Up hat eine Ladefläche von rund vier Quadratmetern und eine maximalen Zuladung von bis zu 1000 Kilogramm.

Der Pritschenwagen wird ausschließlich mit Turbodiesel-Triebwerken angeboten, die zwischen 90 PS (66 kW) und 135 PS (99 kW) leisten und die Emissionsnorm Euro 5 erfüllen. Die Preise beginnen bei 17.000 Euro netto.

Fiat Doblò Cargo Pritschenwagen

Fiat Doblò Cargo jetzt als Pritschenwagen

Die ebene, nicht von Radkästen unterbrochene Ladefläche des neuen Fiat misst 2,30 x 1,80 Meter. Bei Bedarf haben bis zu drei Europaletten darauf Platz. Die aus Aluminium gefertigten, klappbaren Bordwände sind auf allen drei Seiten mit integrierten Trittstufen versehen, die den Zugang zur Ladefläche erleichtern. Der Ladeflächenboden ist aus rutschfestem Mehrschichtholz gefertigt, sechs integrierte Verzurrösen ermöglichen die einfache Sicherung von Ladegut. Den Abschluss zur Fahrerkabine bildet eine stabile Stahltrennwand. Ein integriertes großes Fenster mit Schutzgitter verbessert die Sicht nach hinten. Zusätzlich bietet der Fiat Doblò Cargo Work Up unter der Ladefläche im Bereich des hinteren Stoßfängers ein abschließbares Fach zur Unterbringung von Werkzeug sowie die Möglichkeit, lange Arbeitsmaterialien wie beispielsweise Besen und Schaufel zu verstauen.

Die Serienausstattung des Doblò Cargo Work Up umfasst unter anderem Fahrer-Airbag, ABS, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung, Radiovorbereitung, 12-Volt-Steckdose im Armaturenbrett und höhenverstellbares Lenkrad. Fahrer- und Beifahrersitz sind in der Höhe und in der verstellbar.

(ampnet/jri)

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser