Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was Autofahrer wissen wollen

Welche Dinge müssen im Auto immer mitfahren?

In jedem Auto sollten sich Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste befinden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
In jedem Auto sollten sich Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste befinden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ein leichteres Auto muss seltener tanken. Ausmisten und entrümpeln lohnt sich also dann und wann. Aber es gibt einige Dinge, die man unbedingt dort lassen sollte, wo sie sind.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Platz im Auto schaffen oder sein Fahrzeug zum Spritsparen einige Kilogramm leichter machen möchte, hat viele Möglichkeiten - von der Demontage des Dachgepäckträgers oder der Dachbox bis hin zum radikalen Entrümpeln von Handschuhfach, Ablagen, Fächern, Innenraum und Kofferraum.

Drei Dinge gibt es allerdings, die einer Aufräumaktion keinesfalls zum Opfer fallen sollten - so will es die Straßenverkehrs-Ordnung. Dabei handelt es sich um den Verbandskasten, das Warndreieck und die Warnweste. Letztere ist zwar hierzulande nur in einfacher Ausführung Pflicht, aber es empfiehlt sich, für alle Fälle so viele Westen dabei zu haben, wie das Auto Sitzplätze hat.

Verwarngeld droht

Wer bei einer Polizeikontrolle ohne Verbandskasten angetroffen wird, riskiert ein Verwarngeld in Höhe von 5 Euro. Ohne Warnweste und Warndreieck an Bord können jeweils 15 Euro fällig werden.

Wer der Polizei übrigens Führerschein und die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) auf Verlangen nicht im Original vorzeigen kann, muss mit einem Verwarngeld von 10 Euro rechnen.

Flüssige Reifendichtmittel als Alternative

Ersatzrad oder Reifenpannen-Sets muss man dagegen nicht an Bord haben. Wer aber ohne Ersatzreifen eine längere Fahrt antritt, nimmt das Risiko in Kauf, unterwegs wegen einer nicht gleich behebbaren Reifenpanne liegenzubleiben, warnt der ADAC.

Eine Alternative könnten flüssige Reifendichtmittel sein, die mit einem 12-Volt-Kompressor in den Reifen eingeblasen werden. Wer auf sie setzt, muss laut ADAC aber wissen, dass sie nicht alle möglichen auftretenden Schäden beheben können, sondern nur Stichschäden in der Lauffläche oder kleine Risse.

ADAC-Tipps

Kommentare