Genf 2017

Robo-Taxi: VW zeigt autonome Studie Sedric

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So stellt sich Volkswagen die Zukunft vor: Die Studie Sedric steuert der Fahrer nicht mehr selbst - sie fährt autonom und lässt sich mit einer Art Fernbedienung herbeirufen.

VW präsentiert sich auf dem Genfer Salon nicht nur mit seinen aktuellen Modellen, sondern auch mit einer Zukunftsvision. Danach könnten in einigen Jahren selbstfahrende Taxis mit Elektroantrieb das urbane Straßenbild bestimmen.

VW arbeitet an einem elektrischen Shuttle, das auf Knopfdruck herbeieilt und seine Insassen autonom ans Ziel führt. Der Hersteller rechnet damit, dass es noch bis zum Anfang des nächsten Jahrzehnts dauern wird, bis die Robo-Taxen in großer Zahl durch die Metropolregionen surren.

Um der Idee Gestalt jetzt schon zu geben, hat der Konzern am Vorabend des Genfer Salons (Publikumstage 9. bis 19. März) die Designstudie Sedric enthüllt. Sie nutzt den konzerneigenen Standard des Modularen Elektrizitätsbaukasten (MEB) und kombiniert ihn mit Radar-, Laser- und Kamerasensoren, die ihm ein vollständiges Bild seiner Umwelt verschaffen. So ist der nicht einmal vier Meter lange Viersitzer in der Lage, sich selbst durch den Verkehr zu navigieren und kommt deshalb ohne Lenkrad und Pedale aus.

Erste Fotos vom VW Sedric finden Sie hier bei tz.de.

VW Sedric Self Driving Car

Statt eines Cockpits gibt es hinter den gegenläufig aufschwingenden Portaltüren vier gegenüberliegende Sitze mit ungewöhnlich viel Beinfreiheit auf einem völlig flachen Boden. Der Antrieb mit einer Leistung von rund 136 PS (100 kW) erfolgt über die Hinterachse. Den Strom liefert eine Lithium-Ionen-Batterie im Fahrzeugboden, die induktiv geladen wird und für rund 400 Kilometer reichen soll, sagt Konzernforschungschef Ulrich Eichhorn.

VW Sedric rollt per Knopfdruck vor

Die Bedienung des Sedric stellt sich VW einfach vor: Anstelle eines Schlüssels gibt es eine Art Fernbedienung mit nur einem Knopf, mit der man ein beliebiges Fahrzeug herbeirufen kann. Wahlweise über eine App auf dem Smartphone oder einen Dialog mit der Sprachsteuerung gibt man danach sein Fahrziel an und lässt sich chauffieren.

Entsprechend simpel sei das Bediensystem von Sedric gestaltet, erläutert VW-Digitalisierungschef Johann Jungwirth. Zwar hat der Wagen einen vor der Frontscheibe einen flächendeckenden Bildschirm mit transparenter OLED-Technik. Doch diene der nur der Unterhaltung und der Information. Um die Fahrt zu starten oder zu stoppen oder mit dem Callcenter zu kommunizieren, genügen drei Knöpfe, die in der Armlehne eingelassen sind.

Ohne VW Logo

Anders als bei bisherigen Designstudien prangt diesmal nicht das VW-Logo zwischen den LED-Scheinwerfern, die genau wie die Leuchtflächen an den Flanken auch als Textfeld für die Kommunikation mit anderen Verkehrsteilnehmern dienen. Sedric sei eine Konzern-Vision, die allen Marken des Unternehmens offenstehe, sagte Eichhorn. Es werde deshalb bei Aufbau und Ausstattung die unterschiedlichsten Varianten geben.

Eingebettet werden diese in der Vision der Entwickler in ein eigenes Mobilitätssystem des VW-Konzerns. So werde man die Fahrzeuge wahlweise wie im Carsharing nutzen oder auch selbst kaufen können, sagte Jungwirth. Um die Kosten, die vermutlich deutlich über einem Golf liegen werden, wieder hereinzuholen, könne man sein Fahrzeug zur Fremdnutzung in den VW-Pool einstellen, so der Entwickler. "Im besten Fall macht sich Sedric damit von selbst bezahlt."

dpa/tmn

Zurück zur Übersicht: Auto

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser