Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Handwerkern beliebt

VW ruft fast 600.000 Caddys in die Werkstatt

VW Rückrufaktion
+
Volkswagen ruft fast 600.000 Caddys in die Werkstatt zurück.

Wolfsburg - Viele deutsche Autobesitzer betroffen: Volkswagen lässt Hunderttausende Caddy-Kleintransporter weltweit nachbessern. Die Heckklappe kann unvorhergesehen zufallen.

Volkswagen ruft wegen Problemen mit der Heckklappe weltweit fast 600.000 Autos vom Modell Caddy in die Werkstatt zurück. Bei der dritten Generation des Kleintransporters kann die Heckklappe unvorhergesehen zufallen, wie der Autobauer am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Schuld seien Kugelbolzen am sogenannten Gasdruckdämpfer der Klappe. Sie könnten von einer Vorschädigung betroffen sein und sich lösen.

Wagen der seit 2003 gebauten Generation

Weltweit gehe es um rund 589.000 Fahrzeuge. Betroffen seien Wagen der seit 2003 gebauten Generation mit Heckklappe, teilte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Wolfsburg mit. In Deutschland sind den Angaben zufolge rund 284.000 Fahrzeuge betroffen.

An den Caddys werde in den Werkstätten vorsorglich eine neue Halterung des Stoßdämpfers montiert. Die betroffenen Fahrzeughalter werden informiert.

Die Mängel seien von der Qualitätssicherung während der kontinuierlichen Fahrzeugfeldbeobachtung festgestellt worden. Caddy-Fahrzeuge mit nicht mit seitlich fixierten Flügeltüren seien nicht betroffen.

dpa

Kommentare