Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Crash

Vierjähriger baut Autounfall und rammt Bus: Auch Vater ohne Führerschein – doch das ist noch nicht alles

Ein kleiner Junge sitzt am Steuer eines Pkw und lacht. (Symbolbild)
+
Ein Vierjähriger sorgte mit einem VW Golf für einen gefährlichen Doppelcrash – unter anderem rammte er einen Bus. (Symbolbild)
  • Christian Schulz
    VonChristian Schulz
    schließen

Ein Vierjähriger schwingt sich hinter das Steuer eines VW Golf und verursacht bei einer Crash-Fahrt gleich zwei Unfälle. Als die Polizei seinen Vater überprüft, stellt sich Erstaunliches heraus.

Dortmund – „Früh übt sich, was ein Meister werden will“, heißt es in einer bekannten Redewendung, die auf Friedrich Schiller zurückgeht. Wenn sich allerdings ein vierjähriger (!) Junge ans Steuer eines Autos setzt, geht das höchstwahrscheinlich ins Auge. So geschehen in Dortmund: Dort wurde die Polizei zu einem äußerst ungewöhnlichen Einsatz gerufen. Ein Vierjähriger hatte mit einem VW Golf gleich zwei Unfälle verursacht – und unter anderem einen Linienbus gerammt. Doch das war bei Weitem nicht das einzig Bemerkenswerte, das die Ordnungshüter beschäftigte.

Folgendes war geschehen: Scheinbar wollte der Vater des Kindes nur schnell etwas erledigen. Zu diesem Zweck hielt der 25-Jährige mit dem VW Golf am rechten Fahrbahnrand der Dortmunder Mallinckrodtstraße. Wahrscheinlich um „kurz zum Kiosk zu gehen“, so ein Sprecher der örtlichen Polizei. Der Mann legte den ersten Gang ein und verließ das Auto. Seinen kleinen Sohn nahm er jedoch nicht mit – sondern ließ ihn im Auto zurück. Auch den Zündschlüssel ließ er stecken. Diese Rechnung hatte der Vater wohl ohne den auf dem Rücksitz angeschnallten Filius gemacht. Alles zum spektakulären Fall des vierjährigen Crash-Kids und was die Polizei über den Vater herausfand, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare