Rückblick Swiss Car Event 2017

Tuning-Messe in Genf: Stunts, Drifts und Reifenqualm

Reifenqualm war bei dieser Veranstaltung ein Muss.
1 von 10
Reifenqualm war bei dieser Veranstaltung ein Muss.
Bei Drift-Demonstrationen saßen Profis am Steuer.
2 von 10
Bei Drift-Demonstrationen saßen Profis am Steuer.
Und es gab einige Stunts zu bestaunen.
3 von 10
Und es gab einige Stunts zu bestaunen.
Es gab zahlreiche Zwei- und ...
4 von 10
Es gab zahlreiche Zwei- und ...
...viele aufgemotzte Vierräder zu sehen. Beispielsweise ... 
5 von 10
...viele aufgemotzte Vierräder zu sehen. Beispielsweise ... 
...diesen Lamborghini, ...
6 von 10
...diesen Lamborghini, ...
...diesen aufwändig verzierten japanischen Wagen oder auch ...  
7 von 10
...diesen aufwändig verzierten japanischen Wagen oder auch ...  
...einen BMW Z4 wie diesen hier.
8 von 10
...einen BMW Z4 wie diesen hier.

Am letzten Wochenende hieß es zum 11. Mal Swiss Car Event. Tuning-Fans bekamen ein spektakuläres Programm mit vielen Stunts und veredelten Fahrzeugen geboten.

Kurz nach dem Swiss Car Event, das am 10. und 11. Juni in Genf stattfand, schien der Reifen- und Motoren-Geruch noch in der Luft zu liegen. Zuvor hatten rund 10.000 Besucher atemberaubende Stunts gesehen und waren in die spektakuläre Welt des Tunings eingetaucht. 

Swiss Car Event: Fast 1.000 aufgemotzte Fahrzeuge

In den Palexpo-Hallen konnten die Tuning-Fans dieses Mal fast tausend veredelte Fahrzeuge bestaunen. Von zahlreichen Vintage-Karossen über das veredelte Japan Car bis hin zum Design-Juwel war alles dabei. Innen stellten nahezu 600 Besitzer ihre motorisierten Schmuckstücke aus. Im sogenannten Kustom Village sowie im Club- und Aussteller-Bereich waren zudem insgesamt 400 Umbauten zu sehen. Besucher und Jurymitglieder zeigten sich gleichermaßen beeindruckt von der Ästhetik und Mechanik der Boliden. Aus den vielen aufgetunten Fahrzeugen kürte die Jury die schönsten Umbauten mit 72 Trophäen.

Stunts, Drifts, Reifenqualm: Programm auch abseits der Hallen

Neben den zahlreichen Tuning-Autos konnten die Besucher bekannte Freestyle- und Stunt-Größen live erleben. Rund 300 Besucher hatten bei Drift-Demonstrationen zudem die Chance, selbst auf dem Beifahrersitz Platz zu nehmen. Dabei sparten die 17 Profirennfahrer nicht mit Schleudermanövern - qualmende Reifen und Adrenalin-Schübe inklusive.

Zum Entdecken luden aber auch die Drift Trike-Probefahrten ein. Die elektrischen und benzinbefeuerten Dreiräder fanden bei den Fans großen Anklang. Auf zwei und vier Rädern zeigten die FMX- und Stunt-Stars das ganze Wochenende über Sprünge und Figuren in allen Variationen.

Keine Tuning-Show ohne Drag Racings

Natürlich durften auch in diesem Jahr Drag Racings nicht fehlen. Zahlreiche Fans feuerten die Teilnehmer und deren aufgemöbelte Kisten bei den Rennen aus dem Stand an.

Nicht zuletzt war das Swiss Car Event zum zweiten Mal Schauplatz eines RC Drift-Rennens der französischen Meisterschaft RC Grip Zero Challenge. 70 Piloten gaben an der Fernsteuerung ihres Modellfahrzeuges alles, ohne sich dabei jedoch allzu ernst zu nehmen.

Wie Tuning eher nicht aussehen sollte, zeigt dieses Beispiel aus England.

Mit diesen Tuningautos sind Sie der Star der Straße

mop

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare