Beliebte Billigmarke

Das steckt hinter dem Erfolg des SUV-Phänomens Dacia Duster

Der Dacia Duster erfreut sich vieler treuer Kunden - aber woher rührt der Erfolg des SUV-Phänomens?
+
Der Dacia Duster erfreut sich vieler treuer Kunden - aber woher rührt der Erfolg des SUV-Phänomens?

Seit 15 Jahren ist die Marke Dacia auf dem deutschen Markt, seit zehn Jahren gibt es das SUV Duster. Anfangs belächelt, jetzt bestaunt. Das steckt hinter dem Erfolg.

  • Die Billigmarke ist zwar nach wie vor der Anbieter der günstigsten Autos – aber die verkaufen sich immer besser.
  • Insbesondere der Duster wartet mit Erfolgszahlen auf: Bis November 2019 wurden 26 214 Stück neu zugelassen.
  • Inzwischen ist etwa jeder Dritte hierzulande neu zugelassene Dacia ein Duster.

Die beliebteste Version des Dacia Duster

Wer ihn fährt, signalisiert vor allem, dass er nicht mehr Auto braucht. Zu einem Preis, bei dem es im Luxussegment ein Leichtbau-Sportpaket als Extra gibt (Porsche Cayenne), erhält man hier ein komplettes Auto. Die Einstiegsversion Access kostet gerade einmal 11.790 Euro – allerdings entscheiden sich für die weniger als ein Prozent der Käufer. Rund 20 Prozent bestellen die Topversion Adventure (ab 18.900 Euro), am gefragtesten ist die goldene Mitte: Über 55 Prozent wählen einen Duster Prestige, der ab 15.750 Euro kostet.

Dacia Duster: Treue Kunden

In der relativ kurzen Zeit am deutschen Markt hat sich Dacia bereits einen loyalen Kundenstamm gesichert. Rund 60 Prozent der Neukäufer haben zuvor bereits einen Dacia besessen. Der Rest gab bei Kundenbefragungen an, zuvor ein Auto aus einem kleineren Segment oder einen Gebrauchten gefahren zu haben.


Der typische Duster-Fahrer

Im Schnitt ist der Duster-Kunde männlich und 56 Jahre alt – viele Rentner entscheiden sich für dieses Modell. Hauptgrund für die Kaufentscheidung sei laut Dacia bei der Mehrheit der Kunden in erster Linie das unschlagbare Preis-Leistungs-Verhältnis. Vor allem seit 2018 die zweite Generation präsentiert wurde, hat sich der Duster auch optisch weg vom Billigsegment entwickelt.

Video: Dacia Duster, der beliebte Geländegänger im Test und Fahrbericht

Auch interessant: Der Mitsubishi L200, ein Pick-up für Asphalt-Cowboys.

Dacia Duster: Ein Auto für den Papst

Papst Franziskus (84), der Ende November 2019 von Dacia einen zum Papamobil umgebauten Duster 4WD erhielt, passt demnach altersmäßig bestens in den bevorzugten Kundenkreis der Marke. Das neue Papamobil – eines von rund 60 im vatikanischen Fuhrpark – unterscheidet sich von den serienmäßigen Varianten durch das große Schiebedach im hinteren Dachbereich. Wenn dieses vollständig nach hinten geöffnet ist, kann eine abnehmbare Glaskanzel aufgesetzt werden.

Dacia: Markenbotschafter Mehmet Scholl

Einen Glücksgriff hat Dacia offenbar auch mit Mehmet Scholl als Markenbotschafter getan. Der 49-Jährige sei wegen seiner Rolle als kritischer, authentischer und ehrlicher Fußballexperte ein absoluter Sympathieträger, begründet die Marke die Verpflichtung als offizielles Testimonial von Dacia. Der Ex-Profifußballer und -TV-Experte verdient mit frechen Spots und dem Spruch "Das Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen" sein Geld, aber er besitzt auch selbst einen Dacia: Sein Lodgy, den er laut dem Hersteller insbesondere aufgrund des großen Platzangebots schätze, sei vielseitig im Einsatz.

Lesen Sie auch: Neue Krallen für die Katze: Jaguar hat den F-Type rundum erneuert.

Volker Pfau

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Kommentare