Vandalismus

Weil die Straße ständig zugeparkt ist: Jetzt rächen sich die Anwohner

Autofahrer, die ihre Fahrzeuge für Tage in Wohngegenden abstellen, sind den Anwohnern oft ein Dorn im Auge - in England ließen sich diese das jetzt nicht mehr gefallen.

Bilder von zwei angeschmierten Autos gehen derzeit durchs Netz - die beiden roten Fahrzeuge wurden von ihren Fahrern in einer Wohnstraße in Wythenshaw, England, abgestellt. Die Gegend ist nur 500 Meter vom Flughafen Manchester entfernt.

Anwohner haben die Schnauze voll - und starten Racheaktion

Dies ließen sich die Anwohner dort jedoch nicht gefallen - laut dem Online-Portal Manchester Evening News seien diese schon seit Monaten von parkenden Autos vor ihren Häusern genervt. Viele würden sich über die Besitzer beschweren, die ihre Fahrzeuge einfach tage- oder wochenlang dort stehen lassen und in den Urlaub fahren.

Nun folgte die Quittung: Zwei Autos wurden in weißer Sprühfarbe mit den Worten "Kein Parken" angeschmiert - noch dazu schien die Wut der Täter so groß, dass sie die Luft aus den Reifen ließen, wie die Polizei berichtet.

Nach Vandalismus: So reagiert die Polizei

Die Beamten haben für die Verärgerung der Anwohner allerdings kein Verständnis. Auf Twitter posteten sie Bilder der angesprühten Fahrzeuge und bezeichneten die Tat als "völlig inakzeptabel". Schließlich gäbe es in dieser Wohngegend keine Parkverbote, weshalb der Fahrzeughalter völlig legal seinen Wagen dort abstellte. Die Polizei kündigte weiterhin an, gegen die Randalierer vorzugehen.

Video: Abschleppen extrem

Aber nicht nur in England regen sich die Leute regelmäßig über die Parkmanöver ihrer Mitmenschen auf - auch in Deutschland dachte sich jemand eine irre Bestrafung für einen Autofahrer aus.

Auch interessant: Anwohner stellt sich Fake-Blitzer auf sein Grundstück - so reagiert die Polizei.

fk

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Rubriklistenbild: © Twitter/GMP Wythenshawe

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser