Spritpreis im Juli um 11 Cent nach oben

München - Benzin und Diesel sind von Anfang bis Ende Juli um elf Cent teurer geworden. Grund sei der Anstieg der Rohölpreise, erklärte der ADAC am Montag.

“Eine Rolle dürften aber auch die Sommerferien spielen, die traditionell von den Mineralölkonzernen für zusätzliche Preisaufschläge an den Zapfsäulen genutzt werden.“ Am 4. Juli habe ein Liter Super E10 1,47 Euro gekostet, am 27. Juli aber fast 1,59 Euro. Diesel verteuerte sich von 1,35 auf 1,46 Euro. Im Durchschnitt blieb Kraftstoff im Juli immerhin noch billiger als im April, als die Nachfrage aus den USA die Preise auf Rekordhöhe getrieben hatte.

dapd

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser