Mit Allradantrieb

Seat-Tochter Cupra zeigt SUV-Coupé mit Plug-in-Antrieb

+
Der Cupra Formentor basiert auf dem Ateca. Foto: Cupra

Sportlicher Schnitt: Auf dem Autosalon in Genf präsentiert Cupra seine Studie für einen SUV-Coupé mit Plug-in-Antrieb.

Weiterstadt (dpa/tmn) - Die Seat-Tochtermarke Cupra zeigt auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) die Studie ihres ersten eigenständigen Modells. Formentor heißt das SUV-Coupé, das auf dem Ateca basiert, aber deutlich sportlicher geschnitten ist.

So sind die Kotflügel weiter ausgestellt, die Flanken stärker konturiert, und das Heck ist stärker geneigt. Auch unter der Haube geht Cupra eigene Wege, teilt der Hersteller mit. Als erstes Modell aus Barcelona zeigt sich der Viertürer mit einem Plug-in-Hybriden.

Ausgestattet mit Allradantrieb und adaptivem Fahrwerk, kommt er laut Hersteller auf 180 kW/245 PS. Dabei verweisen die Spanier nicht nur auf bis zu 50 Kilometer rein elektrische Reichweite nach WLTP-Norm, sondern auch auf den stärkeren Antritt, wenn Benziner und E-Motor gemeinsam arbeiten.

Angaben zu den Serienchancen für den Formentor machte Markenchef Wayne Griffiths noch nicht.

Genfer Autosalon

Zurück zur Übersicht: Auto

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT