Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Sache der Einstellung?

Rückenschmerzen im Auto: Diese Tipps von Experten helfen gegen Verspannungen

Rückenschmerzen im Auto: So lassen sie sich vermeiden.
+
Rückenschmerzen im Auto: So lassen sie sich vermeiden.
  • Volker Pfau
    VonVolker Pfau
    schließen

Wer viel und lange im Auto unterwegs ist, leidet oft unter Rückenschmerzen. Doch es gibt einige Tricks, mit denen sich Verspannungen während der Fahrt vermeiden lassen.

  • Lange Autofahrten belasten oft den Rücken.
  • Mit diesen Tipps lassen sich Schmerzen vermeiden.
  • Besonders wichtig ist die korrekte Einstellung des Sitzes.

Nach einer längeren Fahrt steigt mancher mit schmerzverzerrtem Gesicht aus dem Auto – der vermaledeite Rücken! Trotz vielfältiger und nicht selten komfortabler elektrischer Einstellmöglichkeiten tut dem Fahrer das Kreuz weh. Wer verspannt fährt, ist aber unsicher unterwegs, weswegen man Muskeln und Bandscheiben etwas Aufmerksamkeit widmen sollte. Das Goslar Institut hat einige Tipps zusammengestellt, wie man Rückenschmerzen vermeiden kann.

Rückenschmerzen vermeiden: Ohne einen richtig eingestellten Sitz geht es nicht

Vor der Fahrt: Der Autositz muss richtig eingestellt sein. Die Rückenlehne sollte in einem Winkel von etwa 100 Grad zur Sitzfläche stehen. Diese leicht zurückgelehnte Haltung entlastet Muskulatur und Bandscheiben. Das Lenkrad* sollte man mit leicht angewinkelten Armen bedienen können, die Schultern sollten von der Rückenlehne unterstützt werden.

Die Sitzfläche sollte nach vorne leicht ansteigend sein, dann liegen die Oberschenkel locker auf und die Pedale können ohne großen Kraftaufwand bedient werden. Ist die Länge der Sitzfläche verstellbar, sitzt man ideal, wenn zwischen Kniekehle und Sitzvorderkante zwei bis drei Zentimeter Freiraum sind. Generell sind gute Sitze im Auto* von Vorteil.

Lesen Sie auch: Fahrräder mit dem Auto transportieren - darauf müssen Sie achten.

Während der Fahrt: Den Rücken immer wieder in Bewegung bringen

Unterwegs: Immer wieder während der Fahrt den Rücken kurz in den Sitz pressen oder die Schultern zu den Ohren hochziehen, dabei die Muskeln für rund zehn Sekunden anspannen und sie anschließend wieder lockerlassen. Das fördert die Durchblutung.

Entspannung im Stau: Übungen gegen Rückenschmerzen

Im Stau: Nicht ärgern, sondern entspannen – zum Beispiel im Sitz räkeln, die Arme hochstrecken und die Hände gegen das Autodach drücken. Dabei den Druck drei bis sechs Sekunden halten, dann die Muskulatur lockern und tief durchatmen. Oder beide Füße flach auf den Boden stellen und wiederum drei bis sechs Sekunden lang kräftig drücken, dabei Gesäß- und Bauchmuskeln fest anspannen und anschließend wieder gleich lang entspannen. Weitere Übung: Mit beiden Händen hinter die Nackenstütze fassen und den Kopf an die Stütze heranziehen. Alle Übungen jeweils rund drei bis sechs Sekunden halten und genauso lange entspannen.

Auch interessant: Ist die Pinkelpause im Stau auf der Autobahn erlaubt?

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig. © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt. © dpa

Volker Pfau

* tz.deTeil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare