Gut zu wissen

Quietschende Bremsen: Das steckt dahinter und so beheben Sie das Problem

+
Wenn das Quietschen beim Bremsen nicht aufhört, sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.

Es ist kein angenehmes Geräusch und es verunsichert manchen Autofahrer: quietschende Bremsen. Erfahren Sie hier die Gründe und wann Sie einen Mechaniker holen sollten.

Die meisten Autofahrer kennen das Geräusch: Beim Tritt aufs Bremspedal quietscht es unangenehm. Die Ursachen für dieses Geräusch sind vielfältig und in den meisten Fällen ist es harmlos. Allerdings gibt es Situationen, in denen Sie die quietschende Bremse einem Fachmann zeigen sollten.

Warum quietschen Bremsen?

Der Grund für eine quietschende Bremse ist schnell erklärt. In der Regel liegen die Bremsbeläge nicht sauber auf der Bremsscheibe auf. Dadurch entstehen Schwingungen, die sich in einem Quietschen äußern. Die Anfälligkeit für das nervige Geräusch ist bei Scheiben- größer als bei Trommelbremsen.

Lesen Sie auch: Dieser geniale Trick macht Ihre Felgen blitzschnell sauber.

Quietschende Bremsen: Ursachen im Überblick

  • Rost, Staub- und Schmutzablagerungen: Hat sich auf der Bremsscheibe Rost gebildet oder Bremsstaub sowie Schmutz auf den Bremsbelägen abgelagert, kann es zum Quietschen kommen. Vor allem, wenn Autos länger stehen, kann dies passieren. Grund zur Sorge müssen Autofahrer in der Regel nicht haben. Nach wenigen Bremsmanövern reinigen sich die Bremsen und das Quietschen verschwindet. Aber Vorsicht: Bremsen Sie behutsam zu Fahrtbeginn.
  • Bremsbeläge oder Bremsscheiben passen nicht zur Bremsanlage des Fahrzeugs: Manche Autofahrer sparen, wo sie können. Bei Bremsen sollte Sie aber vorsichtig sein. Passt beispielsweise ein Teil eines Drittanbieters nicht zur Bremsanlage Ihres Autos, ist das Ergebnis eine quietschende Bremse.
  • Fehler beim Bremsenwechsel: Quietschende Bremsen können aber auch durch unsachgemäßen Einbau entstehen. Wenn zum Beispiel nur die Bremsbeläge getauscht werden, aber nicht die Scheibe, dann liegen diese meist nicht sauber auf. Stattdessen müssen die Beläge angeschliffen und an die Scheibe angepasst werden.
  • "Verglaste" Bremsbeläge oder verzogene Bremsscheiben: Wer zu heftig und zu lange in die Eisen gestiegen ist, könnte seine Bremsscheiben und –beläge ruiniert haben. Die Scheiben verziehen sich bei solchen Manövern und die Beläge "verglasen". Letzteres bedeutet, dass sich durch die Hitze eine glasartige Schicht gebildet hat. Das Resultat: kaum noch Bremswirkung.

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Autositze mit einfachen Haushaltsmitteln reinigen.

Quietschende Bremsen: Wann muss ich in die Werkstatt?

Nicht alle Gründe für quietschende Bremsen sind gefährlich. Verschwindet das Geräusch nach wenigen Bremsvorgängen wieder, ist in der Regel alles in Ordnung. Hört das Quietschen aber nach längerer Zeit nicht auf und macht sich zusätzlich auch noch ein Verlust der Bremskraft bemerkbar, sollten Sie sofort in die nächste Werkstatt fahren.

Dies ist der Fall, wenn falsche Teile verbaut oder die Bremsen verglast wurden. Ist es so weit gekommen, muss die Bremse ausgetauscht werden. Da dies sehr teuer werden kann, sollten Sie Ihre Bremsen regelmäßig überprüfen lassen. Auch wer sich unsicher ist, ob mit der Bremse alles in Ordnung ist, sollte besser einen Fachmann einen Blick drauf werfen lassen.

Auch interessant: Mit diesen genialen Tricks kriegen Sie Ihren Autoteppich jederzeit sauber.

anb

Frühjahrskur fürs Auto - zehn Tipps für den Saisonstart

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser