Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Ausfahrt im Japan-SUV

Neuer Toyota Highlander Hybrid: Beeindruckend geringer Normverbrauch – nur eine Sache stört

Fahraufnahme eines Toyota Highlander
+
Der Toyota Highlander ist in Europa ein Neuling.
  • Sebastian Oppenheimer
    VonSebastian Oppenheimer
    schließen

In den USA wird der Toyota Highlander bereits seit zwei Jahrzehnten angeboten. Nun soll er auch in Europa Käufer finden. Die Basis stimmt – doch eine Sache stört gewaltig.

Toyota (Japan) – Der Trend zu SUV sowie Geländewagen ist ungebrochen und anders als viele denken, betrifft das nicht allein kleine und mittlere Crossover. Besonders die Nachfrage nach großen Modellen mit bis zu sieben Sitzplätzen ist größer als je zuvor. Das ruft auch einige asiatische Hersteller auf den Plan, die großen und betont luxuriösen SUV, die bisher oftmals nur in den USA angeboten wurden, auch nach Europa zu bringen, um den Markt hier nicht allein den lokalen Anbietern zu überlassen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Highlander – ein Modell, das an sich niemand im Toyota-Portfolio vermisst hat, denn oberhalb des Massenmodells Toyota RAV4 rangieren noch der betont rustikale Toyota Land Cruiser sowie die noch edleren Lexus-Modelle. Und doch passt der in den USA bereits zum Jahrtausendwechsel vorgestellte Toyota Highlander auch in Europa exzellent ins Portfolio der Japaner, wie 24auto.de berichtet.

In Europa soll es nur die Hybridversion geben und schon angesichts von Dimensionen und Fahrzeugmasse ist der 2,5 Liter große Vierzylinder-Sauger mit seinen 140 kW (190 PS) nebst elektrischer Unterstützung an Vorder- sowie Hinterachse nicht gerade üppig, um dem 2,1 Tonnen schweren Koloss Beine zu machen. Das CVT-Getriebe ist immerhin besser als das vergangener Generationen. Wer beispielsweise auf der Autobahn beschleunigt und voll aufs Gas geht, bekommt nicht nur angestrengten Motorklang, sondern auch eine ordentliche Beschleunigung. Ohne nennenswerte Verzögerung zieht der Teilzeit-Allradler durch, bis Tempo 150 an den meisten vorbei, ehe er bei 180 km/h offiziell abgeregelt wird und der Tacho deutlich akzeptablere 195 km/h anzeigt. Trotzdem eine allzu früh einsetzende Leine, doch Toyota stellt die Effizienz seiner Hybridmodelle über alles und so wird der Koloss eingebremst, obwohl er schneller könnte. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare