Nach Pilotversuchen im Osten

Moped-Fahren für 15-Jährige: Reaktionen fallen gemischt aus

Das Bundeskabinett hat den Weg freigemacht für den Moped-Führerschein ab 15 Jahren. Nun soll jedes Bundesland selbst festlegen, ob es das Mindestalter herabsetzt.
+
Das Bundeskabinett hat den Weg freigemacht für den Moped-Führerschein ab 15 Jahren. Nun soll jedes Bundesland selbst festlegen, ob es das Mindestalter herabsetzt.

Leichte Krafträder mit einer maximalen Geschwindigkeit bis zu 45 Stundenkilometer dürfen bald auch von 15-Jährigen gefahren werden. Es gibt allerdings auch Bedenken.

  • Jugendliche dürfen künftig schon mit 15 Jahren Moped fahren - zumindest wenn ihre Heimat-Bundesländer dem zustimmen.
  • Der Bundestag hat im Oktober 2019 den Weg dafür freigemacht, das Mindestalter für den Moped-Führerschein von derzeit 16 Jahren dauerhaft auf 15 zu senken.
  • Auch in NRW tritt voraussichtlich ab Ende Januar die neue Regelung in Kraft. 

Moped-Führerschein ab 15: Was Sie dazu wissen sollten

Berlin - Bei Mopeds handelt es sich um leichte Krafträder, die maximal 45 Stundenkilometer schnell fahren. In Deutschland sind sie zulassungsfrei, es braucht eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungszeichen. Um es zu fahren, braucht es einen Führerschein* der Klasse AM. Dieser erlaubt es seinen Besitzern, zweirädrige Kraftfahrzeuge mit einer maximalen Nutzleistung von 4 kW und einem maximalen Hubraum von 50 Kubikzentimetern zu fahren. Ist das Moped elektrisch angetrieben darf die Nenndauerleistung nicht 4 kW überschreiten.

Ende 2018 hatten sich die Landesverkehrsminister darauf geeinigt, dass jedes Bundesland selbst festlegen soll, ob es das Mindestalter auf 15 Jahre senkt. In den ostdeutschen Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gab es bereits entsprechende Pilotversuche. Ziel der Modellprojekte in Ostdeutschland war es, die Mobilität von Jugendlichen im ländlichen Raum zu verbessern. Offenbar mit Erfolg: Die Erfahrungen mit dem Moped-Führerschein ab 15 wurden positiv bewertet. Auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen führt nun ab Ende Januar 2020 den Moped-Führerschein mit 15 ein.


Auch interessant: E-Scooter-Boom? Jeder dritte Deutsche will einen Tretroller.

Positive und negative Resonanz für den Moped-Führerschein ab 15

Während der ADAC die Entscheidung hinsichtlich der verstärkten Mobilität* von Jugendlichen begrüßt, das Mindestalter für den Moped-Führerschein zu senken, sehen einige Verkehrsverbände die Entwicklung aber auch kritisch. "Der Verkehrssicherheitsrat findet es nicht gut, dass das Mindestalter für einen Moped-Führerschein gesenkt wird", erklärt demnach eine Sprecherin mit Hinweis auf "Anfängerrisiken". Jugendliche hätten ein späteres Reaktionsvermögen. Die deutsche Verkehrswacht warnt ebenfalls vor Sicherheitsrisiken, auch wenn eine verbesserte Mobilität von Jugendlichen auf dem Land begrüßt wird. "Auf der anderen Seite dürfen wir nicht vergessen, dass Jugendliche im Straßenverkehr durch fehlende Erfahrung und eine höheren Risikofreude auch besonders gefährdet sind", so ein Sprecher.

Lesen Sie auch: Junger Mann gibt mit Ford Mustang seines Vaters an - es endet bitter.

fk/dpa

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare