Geländewagen

Mercedes G-Klasse mit Elektroantrieb

+
Erste Ausfahrt: Die elektrisch umgebaute G-Klasse soll bis zu 183 km/h schnell werden können und ihr Akku für bis zu 300 Kilometer Reichweite sorgen. 

Schneller Elektro-Geländewagen: Die Mercedes G-Klasse ist mit zwei Elektromotoren unter der Haube schneller von null auf Tempo 100 als die Diesel-Version. Möglich ist das durch die Umrüstung des Akkuherstellers Kreisel Electric.

Kitzbühel (dpa/tmn) - Der österreichische Akkuhersteller Kreisel Electric hat in Kitzbühel eine auf Elektromotoren umgerüstete Mercedes G-Klasse präsentiert. Nach zweimonatiger Entwicklung haben die Österreicher nach eigenen Angaben einen Mercedes G 350 d vom Diesel auf E-Betrieb umgestellt.

Für den bis zu 183 km/h schnellen Vortrieb sorgen nun zwei Elektromotoren mit insgesamt 360 kW/490 PS, deren maximales Drehmoment von 770 Newtonmeter auf beide Achsen verteilt wird.

Mit 5,6 Sekunden von null auf Tempo 100 gelinge der Sprint mehr als drei Sekunden schneller als im Dieselmodell mit V6. Der 510 Kilogramm schwere Akku verteilt sich unter der Motorhaube, im Heck und unter dem Einstieg. Er soll sich binnen 25 Minuten bis zu 80 Prozent laden lassen und für bis zu 300 Kilometer Reichweite sorgen. An Idee und Entwicklung soll der Schauspieler und ehemalige US-Gouverneur Arnold Schwarzenegger beteiligt gewesen sein, der das Fahrzeug mit Kreisel in Kitzbühel präsentiert hat. Es handelt sich nach Aussagen eines Sprechers um einen Prototyp. Eine Kleinserie sei zwar denkbar, aber derzeit nicht geplant.

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser