Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gericht entscheidet

Nach Autounfall: Hund bekommt 20.000 Euro Schadenersatz – dafür gibt’s das Geld

Eine dreijährige Rhodesian-Ridgeback-Hündin wird von zwei Tierärztinnen untersucht. (Symbolbild)
+
Nach seiner Verletzung geht es dem Rhodesian Ridgeback mittlerweile wieder besser – Physiotherapie sei dank. (Symbolbild)
  • Christian Schulz
    VonChristian Schulz
    schließen

Ein Hund und sein Halter haben nach einem Autounfall 20.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen. So kam es zu dem ungewöhnlichen Gerichtsentscheid.

München – Einem jungen Vierbeiner und seinem Herrchen werden nach einem Urteil des Landgerichts München I rund 20.000 Euro an Schadenersatz zuteil, die in eine spezielle Physiotherapie für Hunde geflossen sind. Nach eingehender Prüfung gelangte das Münchner Gericht zu der Auffassung, dem verletzten Tier und seinem geschädigten Halter habe die entsprechende Reha-Maßnahme in vollem Umfang zugestanden. Was sich zunächst kurios anhört, ist mittlerweile rechtskräftig (Aktenzeichen 20 O 5615/18).

Die zuständige Richterin vernahm Zeugen des Unfallhergangs und hörte darüber hinaus einen Gutachter, der beurteilen sollte, ob die geltend gemachten Behandlungskosten angemessen waren. Schließlich entschied die Richterin, der angeleinte Hund habe keine „typische Tiergefahr“ dargestellt – ein etwaiges Mitverschulden des Hundehalters sei daher ausgeschlossen. Aus diesem Grund müssen der Autofahrer und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zahlen – und auch für zukünftige Verletzungsfolgen des Rhodesian Ridgebacks aufkommen. Alle Details zum ungewöhnlichen 20.000-Euro-Schadenersatz für den Hund lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare