Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorausschauend fahren

Häufige Spurwechsel auf der Autobahn erhöhen Staugefahr

Bei häufigem Spurwechsel droht Staugefahr. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
+
Bei häufigem Spurwechsel droht Staugefahr. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Situation ist vielen Autofahrern bekannt: Der Verkehr gerät ins Stocken, und man erhofft sich mit einem Spurwechsel ein schnelleres Vorankommen. Aber meist lohnt ein solches Fahrverhalten nicht.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer auf der Autobahn bei zähfließendem Verkehr häufig zwischen den Spuren wechselt, gewinnt meist keine Zeit.

Beträgt der Zeitverlust in solchen Situationen in der Regel circa eine Minute pro Kilometer, fahren Kolonnenspringer keinen oder nur einen minimalen Vorteil heraus, erklärt der Auto Club Europa (ACE) und verweist auf zahlreiche Studien.

Aber nicht nur das: Weil andere Autos für Spurwechsler immer wieder abbremsen müssen, kann es dahinter weiter stocken. Je nach Verkehrsdichte kommt der rückwärtige Verkehr eventuell sogar ganz zum Stillstand. Der ACE rät, vorausschauend und gleichmäßig zu fahren, um abrupte Bremsmanöver zu vermeiden.

Kommentare