Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harte Worte

Ex-BMW-Designer zerpflückt neuen iX: „Ein Auto, das seine Seele verloren hat“

Ein BMW iX
+
Designer Frank Stephenson hat sich den BMW iX vorgenommen – und ziemlich hart kritisiert.
  • Sebastian Oppenheimer
    VonSebastian Oppenheimer
    schließen

Das neue BMW-Design stößt auf viel Kritik. Nun hat sich der ehemalige BMW-Designer Frank Stephenson den neuen iX vorgenommen – und lässt kaum ein gutes Haar daran.

London – Frank Stephenson (61) ist nicht irgendein Autodesigner – er gestaltete bereits Fahrzeuge für Mini, Fiat, Alfa Romeo, Ferrari und McLaren. Auch beim Münchner Autobauer BMW stand er schon in Diensten und entwarf dort die erste Generation des BMW X5. Auf seinem YouTube-Kanal nimmt sich der 61-Jährige unter anderem immer wieder Autos vor, die nicht aus seiner Feder stammen, und erklärt, was er daran gut findet – und was nicht. Nun hat sich Frank Stephenson die Studie des Elektroautos BMW iX vorgeknöpft, wie 24auto.de berichtet. Und wer schon sein Video über das Design des BMW 4er gesehen hat, der ahnt: Auch das SUV der Bayern wird dabei alles andere als gut wegkommen.

Kaum verwunderlich, dass Frank Stephenson mit seiner Design-Kritik bei der Front beginnt. Der Grill sei zu groß – und wenn dieser schon für ein SUV zu groß sei, dann beweise das, dass er erst recht „viel zu groß“ für einen normalen BMW 4er sei. Doch es geht noch weiter: „Wenn man das Auto von der Seite betrachtet, dann bewegt es sich nicht“, findet der Designer. „Das Fehlen von Linien kann ein Auto fast in etwas Statisches verwandeln. Und dieses Auto sieht ziemlich statisch von der Seite aus.“ Es sei fast „ein Auto, das seine Seele verloren hat“. Das Fahrzeug wirke wie von einem Designer für normales Produktdesign entworfen – und nicht wie von einem „Transportation Designer“. Er möchte dieses Auto mögen, sagt er, doch scheinbar gelingt es ihm nicht. „Das ist wie, sich in einen Kühlschrank zu verlieben.“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare