Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne zu drücken

Fahrradhelm für Kinder muss fest sitzen

Kinderhelme müssen den Kopf eng umschließen, ohne zu drücken. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
+
Kinderhelme müssen den Kopf eng umschließen, ohne zu drücken. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Ist das Kind mit dem Rad unterwegs, sollte ein Helm Pflicht sein. Die Styropor-Plastik-Schale mildert Aufprälle ab und erhöht die Sichtbarkeit. Für den optimalen Schutz ist der richtige Sitz Voraussetzung.

Köln (dpa/tmn) - Ein Fahrradhelm für Kinder passt optimal, wenn er fest sitzt, ohne zu drücken. Und er dürfe sich nicht nach hinten vom Kopf schieben lassen, wenn der Kinnriemen geschlossen ist. Das berichtet die Zeitschrift «ACV Profil» (5/2017).

Eltern achten beim Kauf auf das Prüfzeichen DIN EN 1078 (CE). Ein Helm ist dabei unerlässlich, um Stürze abzumildern: Denn wie die Clubzeitschrift des Automobil-Clubs Verkehr (ACV) berichtet, komme es bei Unfällen mit dem Fahrrad bei Kindern am häufigsten zu Kopfverletzungen.

Kommentare