+++ Eilmeldung +++

Starkregen und Hagel

DWD warnt vor starkem Gewitter: Es kann richtig krachen!

DWD warnt vor starkem Gewitter: Es kann richtig krachen!

YouGov-Umfrage

Elektroautos werden trotz Kaufhürden als Zukunft gesehen

+
Fortbewegung der Zukunft: Ein Elektrofahrzeug der Marke "Tesla" vom Typ "Model S" wird an einer Stromtankstelle aufgeladen. Foto: Patrick Pleul

Autonomes Fahren, Antrieb ohne Abgase und ein flüsterleiser Betrieb: Elektromobilität ist die Zukunft des Autos - so sehen es auch die meisten deutschen Autofahrer. Einige wichtige Hinternisse gilt es aber offenbar noch zu überwinden.

Berlin (dpa) - Eine deutliche Mehrheit der Autofahrer sieht Elektroautos als Transportmittel der Zukunft - zugleich aber gibt es aus Sicht der weitaus meisten möglichen Kunden noch große Hürden. Dies sind vor allem der vergleichsweise hohe Preis der Fahrzeuge und die geringe Akku-Reichweite.

64 Prozent der Autofahrer sagten bei einer auf repräsentativen Umfragen basierenden Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts YouGov, Elektroautos seien das Transportmittel der Zukunft. Zu den größten Hürden vor dem Kauf eines Autos aber zählen der Preis (89 Prozent) und die geringe Akku-Reichweite (88 Prozent). Die Reichweite sollte mindestens zwischen 301 und 500 Kilometern liegen, wie aus der Untersuchung hervorgeht. Bemängelt wurden außerdem die zu große Entfernung zur nächsten Ladestation (85 Prozent) und eine lange Ladedauer (76 Prozent).

Elektroautos spielen auch auf der Automesse in Detroit (8.-22.1.) eine wichtige Rolle. In Deutschland sind die Fahrzeuge aber nach wie vor Ladenhüter. Auch das Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos ist gering. Bis zum 1. Januar 2017 - ein halbes Jahr nach der Einführung - wurden insgesamt lediglich 9023 Anträge auf eine Prämie gestellt, wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle am Montag in Eschborn mitgeteilt hatte.

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser