Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was Autofahrer wissen wollen

Darf auch weniger Druck auf dem Autoreifen sein?

Beim Reifendruck sollte man sich immer an die Empfehlungen des Autoherstellers halten. Ist der Fülldruck deutlich höher oder geringer als empfohlen, hat das oft negative Auswirkungen auf das Verhalten der Reifen. Foto: picture alliance / dpa-tmn
+
Beim Reifendruck sollte man sich immer an die Empfehlungen des Autoherstellers halten. Ist der Fülldruck deutlich höher oder geringer als empfohlen, hat das oft negative Auswirkungen auf das Verhalten der Reifen. Foto: picture alliance / dpa-tmn

Etwas weniger für mehr Grip, etwas mehr für weniger Verbrauch: Zum Luftdruck bei Autoreifen gibt es viele Ansichten. Doch Hersteller geben ihre konkreten Empfehlungen nicht ohne Grund.

Stuttgart (dpa/tmn) - Weniger Druck soll besseren Grip beim Autofahren bringen - so zumindest lautet eine verbreitete Meinung. Doch sie ist so nicht richtig, erläutert die Prüforganisation Dekra.

Auf trockener Straße werde mit abnehmendem Druck auf den Reifen zwar tatsächlich der Bremsweg kürzer. Doch zugleich nehme die Präzision beim Lenken ab, das Auto reagiere schwerfälliger - und werde bei höheren Geschwindigkeiten sogar unberechenbar.

Auf nasser Fahrbahn sei es beim Bremsweg sogar umgekehrt - dieser werde unter solchen Bedingungen bei höherem Fülldruck kürzer. Dazu kommt: Liegt der Reifendruck unter dem Optimum, steigt der Verbrauch.

Letztlich sollte man sich immer an die Empfehlungen des Autoherstellers halten, die abhängig von der Beladung sind und sich in aller Regel auf Aufklebern in der Tankklappe oder an der B-Säule bei der Fahrertür befänden, so die Experten. Ist der Fülldruck deutlich höher oder geringer als empfohlen, hat das demnach meist negative Auswirkungen auf das Verhalten der Reifen.

Kommentare