Daimler ruft in USA rund 85.000 Fahrzeuge zurück

+
Mercedesstern: Der Rückruf in den USA betrifft laut Daimler Modelle der C-Klasse des Modelljahrs 2010 und der E-Klasse der Modelljahre 2010-2011.

Washington - Wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung ruft Daimler in den USA rund 85.000 Mercedes-Benz-Fahrzeuge zurück.

Die Behörde für Fahrzeugsicherheit in Washington erklärte am Montag auf ihrer Website, der Rückruf betreffe Modelle der C-Klasse des Modelljahrs 2010 und der E-Klasse der Modelljahre 2010-2011. Daimler habe der Behörde erklärt, es bestehe die Möglichkeit eines Verlusts von Servoflüssigkeit. Dadurch könne es etwa auf Parkplätzen schwierig werden, das Auto zu steuern, da die Servolenkung bei minimaler Geschwindigkeit besonders beansprucht wird. Der Rückruf soll noch im Oktober beginnen.

Mercedes-Benz: Der neue CLS

Mercedes-Benz: Der neue CLS

dapd

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser