Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Airbumps" wieder dabei

Citroën C4 Cactus geht im Frühjahr in die nächste Runde

Citroën will beim überarbeitetem Cactus vor allem den Komfort verbessert haben, was Fahrer unter anderem am Fahrwerk und den Sitzen spüren sollen.
+
Citroën will beim überarbeitetem Cactus vor allem den Komfort verbessert haben, was Fahrer unter anderem am Fahrwerk und den Sitzen spüren sollen.

Der Citroën C4 Cactus ist und bleibt ein Crossover mit Persönlichkeit. So werden die charakteristischen "Airbumps" auch die neue Generation schmücken.

Paris - Der Citroën Cactus wird überarbeitet und kommt im Frühjahr 2018 mit aufgefrischtem Design, sparsameren Motoren und mehr Komfort in den Handel. Das teilte der französische Autohersteller zur Weltpremiere in Paris mit.

Das ändert sich am Citroën Cactus

Während sich an der Form des Golf-Konkurrenten nur wenig und an der Länge von 4,17 Metern gar nichts ändert, haben die Franzosen vor allem am Komfortniveau gearbeitet. Der weiterhin an seinen charakteristischen "Airbumps" entlang der Flanken zu erkennende Fünftürer bekommt ein Komfortfahrwerk mit speziellen Hydraulikelementen. Außerdem gibt es weltweit erstmals sogenannte Advanced-Comfort-Sitze mit einem neuartigen Kunststoff, der sich ähnlich wie manche Matratze besonders gut dem Körper anpassen soll.

Antreiben sollen den Cactus drei Dreizylinder-Benziner mit 60 kW/82 PS bis 96 kW/130 PS sowie mittelfristig zwei Diesel mit 74 kW/100 PS oder 84 kW/120 PS. Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch hat Citroën noch nicht gemacht.

Lesen Sie außerdem vom neuen Seat Arona, der im November kommt, und der dritten Generation des BMW X3.

dpa

Opel Crossland X: Außen Pampa, innen Pampers

Das erste Modell, das Opel mit dem neuen Eigentümer PSA entwickelt hat, ist da: Der Opel Crossland X ist Mainstream und fährt trotzdem vorneweg. Foto: Opel/dpa
Das erste Modell, das Opel mit dem neuen Eigentümer PSA entwickelt hat, ist da: Der Opel Crossland X ist Mainstream und fährt trotzdem vorneweg. Foto: Opel/dpa
Der Fünfsitzer sieht außen aus wie ein Geländewagen. Innen gleicht er einer Großraumlimousine. Foto: Opel/dpa
Der Fünfsitzer sieht außen aus wie ein Geländewagen. Innen gleicht er einer Großraumlimousine. Foto: Opel/dpa © Thorsten Weigl
Obwohl der Crossland X vom Design her den Abenteurer gibt, bietet Opel ihn nicht mit Allradantrieb an. Foto: Opel/dpa
Obwohl der Crossland X vom Design her den Abenteurer gibt, bietet Opel ihn nicht mit Allradantrieb an. Foto: Opel/dpa © Thorsten Weigl
Im Innenraum punktet Opel vor allem mit der verschiebbaren Rückbank. So können im Fond auch Erwachsene bequem sitzen. Foto: Opel/dpa
Im Innenraum punktet Opel vor allem mit der verschiebbaren Rückbank. So können im Fond auch Erwachsene bequem sitzen. Foto: Opel/dpa
Pluspunkte gibt es auch für den Telematikdienst Onstar samt WiFi-Hotspot. Zudem verfügt der Opel Crossland X über eine kabellose Ladeschale für das Smartphone und ein Head-up-Display. Foto: Opel/dpa
Pluspunkte gibt es auch für den Telematikdienst Onstar samt WiFi-Hotspot. Zudem verfügt der Opel Crossland X über eine kabellose Ladeschale für das Smartphone und ein Head-up-Display. Foto: Opel/dpa © Thorsten Weigl
Für den Antrieb stehen ein Dreizylinder-Benziner mit 1,2 Litern Hubraum sowie ein 1,6 Liter großer Diesel mit vier Zylindern zur Wahl. Eine Autogas-Variante soll folgen. Foto: Opel/dpa
Für den Antrieb stehen ein Dreizylinder-Benziner mit 1,2 Litern Hubraum sowie ein 1,6 Liter großer Diesel mit vier Zylindern zur Wahl. Eine Autogas-Variante soll folgen. Foto: Opel/dpa © Thorsten Weigl

Kommentare