Arm, aber eloquent

Fahrer mit ungewöhnlicher Methode, sein Auto zu schützen - "Liebe Einbrecher ... "

Fahrer mit ungewöhnlicher Methode, sein Auto zu schützen
+
Fahrer mit ungewöhnlicher Methode, sein Auto zu schützen

Der Blog "Notes of Berlin" dokumentiert die besten "Nachrichten" von Berlinern an Berliner. Ein kreatives Sahnestück lieferte jetzt ein Berliner Autofahrer.

  • Der Blog Notes of Berlin sammelt die besten "Notizen" aus dem Berliner Stadtgebiet.
  • Besonders kreativ zeigte sich jetzt ein Autofahrer, der sein Auto vor Einbrechern schützen will.
  • Bereits zweimal versuchten sich Langfinger an seinem Wagen.

Berlin - Sie gilt als die Stadt der Kreativen - arm aber sexy. Da wundert es nicht, dass in der Hauptstadt der Blog mit den schönsten Notizen der Stadt besonders erfolgreich ist. Jetzt sah ein Berliner-Autofahrer rot und ließ sich eine besonders kreative "Lösung" für sein Problem einfallen: Nach zwei Einbrüchen in sein Auto findet er eine ungewöhnliche Methode, um den nächsten Einbruch zu verhindern und liefert dem "Notes of Berlin"-Blogger Joab Nist neues Futter für seine Sammlung:

"Liebe Einbrecher, in diesem Auto gibt es wirklich nichts zu holen (GANZ EHRLICH!) Ihre unglücklichen Kollegen hatten bei den vergangenen zwei Malen ebenfalls Pech. Ein kaputtes Schloss durch unprofessionelle Arbeitsweise Ihrerseits ist recht teuer. Ich bin verhältnismäßig arm und wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mein Auto nicht weiter in Ihre beruflichen Aktivitäten einbeziehen könnten. Vielen Dank!"


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

| Lichtenberg #notesofberlin

Ein Beitrag geteilt von NOTES OF BERLIN | by Joab Nist (@notesofberlin) am

Und man darf es ihm wohl sogar glauben. Nach zwei Einbrüchen lässt sicher keiner mehr wertvolles Hab und Gut im Auto zurück.

Auch interessant: DHL-Paketbote: Nach ziemlich ehrlichem Geständnis kann ihm niemand mehr böse sein.

Video: Böser Weihnachtsmann: Einbrecher bleibt in Kamin stecken

Video

Auch in München gibt es Zettelwirtschaft

In München sorgten geschriebenen Botschaften an Mitbürger zuletzt ebenfalls für Schlagzeilen. Dabei meist im Fokus: der Streit zwischen Verkehrsteilnehmern. Ob Radfahrer gegen Autofahrer, Falschparker gegen Anwohner oder SUV-Fahrer gegen das gute Gewissen aller anderen, die Stimmung ist rau geworden.

So erlangte der Zettel am Auto eines Falschparkers* im Februar mediale Aufmerksamkeit. SUV-Fahrer werden inzwischen offen angefeindet* und das Problem des Parkens auf Bürgersteigen* ist ins öffentliche Bewusstsein gelangt. Die Redaktion von tz.de verfasste gleich zwei verschiedene Ansichtsweisen vertretende Kolumnen zur Thematik: Stefan Stukenbrok schrieb "Liebe rücksichtslose Autofahrer, der Gehweg ist kein rechtsfreier Raum"*, während Klaus-Maria Mehr die Gegenposition mit einer provozierenden Forderung einnahm: "An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung"*.

Lesen Sie auch: So unglaublich dreist erklärt ein Münchner sein Falschparken.

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn sich Kinder mit Umweltthemen beschäftigen und die Lebensweise der Familie hinterfragen, sollten Eltern das nicht abtun. Sonst droht ihnen die rote Karte. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa
Wenn sich Kinder mit Umweltthemen beschäftigen und die Lebensweise der Familie hinterfragen, sollten Eltern das nicht abtun. Sonst droht ihnen die rote Karte. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa © dpa-infografik GmbH
Die rote Klimakarte zeigen Kinder und Jugendliche nicht nur der Politik, sondern oft auch ihren Eltern. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Die rote Klimakarte zeigen Kinder und Jugendliche nicht nur der Politik, sondern oft auch ihren Eltern. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
"Du zerstörst meine Zukunft!": In ihrem Buch beschreibt Susanne Fröhlich auch, wie Eltern auf Vorhaltungen der Kinder am besten reagieren. Foto: Gaby Gerster/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
"Du zerstörst meine Zukunft!": In ihrem Buch beschreibt Susanne Fröhlich auch, wie Eltern auf Vorhaltungen der Kinder am besten reagieren. Foto: Gaby Gerster/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn © Gaby Gerster
Susanne Fröhlich schreibt Bücher und arbeitet als TV-Journalistin beim Hessischen Rundfunk. Foto: Gaby Gerster/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
Susanne Fröhlich schreibt Bücher und arbeitet als TV-Journalistin beim Hessischen Rundfunk. Foto: Gaby Gerster/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn © Gaby Gerster
Ulric Ritzer-Sachs ist Erziehungsberater von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Foto: Nico Sachs/dpa-tmn
Ulric Ritzer-Sachs ist Erziehungsberater von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Foto: Nico Sachs/dpa-tmn © Nico Sachs
Das Ausprobieren von umweltfreundlichen Alternativen hat das Leben von TV-Moderatorin und Buchautorin Susanne Fröhlich auf den Kopf gestellt. Foto: Gaby Gerster/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
Das Ausprobieren von umweltfreundlichen Alternativen hat das Leben von TV-Moderatorin und Buchautorin Susanne Fröhlich auf den Kopf gestellt. Foto: Gaby Gerster/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn © Gaby Gerster

Arne Roller

*tz.de ist teil des bundsweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes


Kommentare