Altes Auto: Sprengstoffexperten rücken an

+
Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main (Symbolbild)

Ein altes Auto hat am Donnerstag vor der Deutschen Bundesbank in Frankfurt für Wirbel gesorgt. Etwas verdächtiges lag hinter der Windschutzscheibe. Doch der Auto-Besitzer hatte eigentlich etwas anderes im Sinn. 

Mitarbeiter eines amerikanischen Sicherheitsdiensts hatten das Fahrzeug als verdächtig eingestuft und die Polizei alarmiert, wie die Behörde mitteilte. Hinter der Windschutzscheibe lag ein Solarmodul und unter dem Auto waren Drähte sichtbar.

Der Bereich wurde sofort geräumt und die Straße in beide Richtungen gesperrt. Sprengstoffexperten rückten an. Sie ermittelten, dass es sich um ein professionelles Solargerät handelt und die Kabel die Verbindung zur Autobatterie darstellten. Der Auto-Besitzer hatte damit die altersschwache Batterie aufladen wollen, um nach Feierabend mit seinem Auto nach Hause fahren zu können. Durch die einstündige Straßensperrung kam es zu Verkehrsbehinderungen.

dapd

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser