Wirbel um Batterien

ADAC verteidigt Prämien für Pannenhelfer

München - Nach Medienberichten über ein angebliches Bonussystem für den Austausch von Batterien bei Autopannen hat der ADAC sein Prämiensystem für Pannenhelfer verteidigt.

Für die Mitarbeiter der Straßenwacht gebe es eine Leistungsprämie mit mehreren Leistungsbausteinen, erklärte eine Sprecherin des Autoclubs am Samstag auf Anfrage von AFP. Der Austausch der Batterie sei nur ein Baustein der Prämie und mache nur ein Bruchteil des Gesamtgehalts aus.

"Konkret heißt das, dass es keine Prämie pro Batterie gibt", erklärte die Sprecherin. Auch eine zusätzliche Leistungsprämie bei der Überschreitung einer bestimmten Anzahl ausgetauschter Batterien sei nicht vorgesehen. Die Leistungsprämie solle nur eine zusätzliche Motivation sein, um eine bestmögliche Qualität bei der Pannenhilfe zu gewährleisten. Am Gesamtgehalt der Pannenhelfer habe die Leistungsprämie nur einen Anteil im mittleren einstelligen Prozentbereich. Zudem erziele der ADAC keinen Gewinn mit dem Austausch der Batterien.

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Nach Berichten der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) und des NDR-Magazins "Panorama" gaben Pannenhelfer an, es gebe Druck vom ADAC, möglichst viele Batterien zu verkaufen. Ein früherer Mitarbeiter erklärte demnach, Autofahrern würden Batterien aufgeschwatzt, die sie nicht brauchten oder anderswo günstiger kaufen könnten.

Der ADAC steht derzeit wegen immer neuer Enthüllungen in der Kritik. Die Debatte begann damit, dass der Club Manipulationen bei der Wahl zum "Lieblingsauto der Deutschen" einräumen musste. Später bestätigte der ADAC unter anderem auch die Nutzung von vereinseigenen Rettungshubschraubern für Dienstreisen des Präsidiums.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser