Manipulationen beim "Gelben Engel"

ADAC: Staatsanwaltschaft prüft Vorgänge

München - Im Skandal um die Manipulationen des ADAC beim "Gelber Engel"-Preis hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Behörde prüft die Vorgänge beim größten Autoclub Europas.

Die Staatsanwaltschaft München I prüft die Vorgänge in Zusammenhang mit der Wahl zum "Gelber Engel"-Preis des ADAC. Die Ermittlungsbehörde untersucht, ob durch die Manipulationen bei der Wahl "Straftatbestände berührt sein können oder nicht", heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag. Ein Ermittlungsverfahren wurde bislang nicht eingeleitet, betont die Behörde.

Anlass für die Prüfung durch die Staatsanwaltschaft sind Medienberichte über Manipulationen bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen beim "Gelber Engel"-Preis. Zunächst hatte die Süddeutsche Zeitung über mögliche Manipulationen bei der Wahl berichtet. Dann wurde bekannt, dass der Skandal um die gefälschten Zahlen größere Dimensionen hat als zunächst angenommen. 

Ex-Kommunikationschef Michael Ramstetter schönte nach eigener Aussage nicht nur 2014, sondern auch die Jahre zuvor bei der Umfrage zum Lieblingsauto der Deutschen die Zahlen, wie ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair am Montag in München sagte.

wei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser