Wiesn: 2,2 Millionen Euro für mehr Sicherheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Andrang auf der Wiesn: Mit millionenschweren Maßnahmen will die Stadt München für mehr Sicherheit auf dem Oktoberfest sorgen. Foto: Peter Kneffel/Archiv

München (dpa) - Mit einem millionenschweren Maßnahmenbündel will die Stadt München 2016 für mehr Sicherheit auf dem Oktoberfest sorgen. Mehr als die Terrorangst bereitet den Veranstaltern des größten Volksfestes der Welt (17. September bis 3. Oktober) eine mögliche Überfüllung Kopfzerbrechen.

Rund 100 Ordnungskräfte, Lautsprecherdurchsagen, stichprobenartige Taschenkontrollen an allen Zugängen und als letzte Möglichkeit eine kurzzeitige Schließung der Zugänge zum Fest gehören zu dem Konzept, über das der Wirtschaftsausschuss der Stadt am Dienstag (5.7.) beraten will und das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Allein für die zusätzliche Bewachung muss die Stadt voraussichtlich 2,2 Millionen Euro mehr ausgeben als im Vorjahr, wie aus der Vorlage hervorgeht.

Die Stadt habe "wegen der logistischen Herausforderungen und der Eilbedürftigkeit" und unter Einberechnung der erhöhten Unterbringungskosten Stundensätze von 60 Euro akzeptieren müssen. Heftig debattiert wird auch über einen mobilen Zaun, der an der Theresienhöhe zu extremen Stoßzeiten geschlossen werden könnte, um Besucher abzuhalten.

Meist gehe es nur um wenige Stunden, an denen es bedrohlich eng wird, betonten die Veranstalter. Sie werben nun auch verstärkt dafür, nicht am Wochenende zu kommen. Gerade von Freitag bis Sonntag ist der Andrang der Gäste aus Deutschland in den vergangenen Jahren gestiegen.

Im Internet veröffentlicht die Stadt zum Fest ein "Wiesn-Barometer", das stark und weniger besuchte Zeiten angibt und damit einen entspannten Wiesnbesuch besser planbar machen soll.

Offizielle Oktoberfestseite der Stadt

Wikipedia zu Anschlägen weltweit

Tagesordnung für Sitzung Wirtschaftsausschuss am 5.7.

Wiesn-Barometer

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser