Pflegerin schaltet Beatmungsgerät aus - Hirnschlag

  • schließen
  • Weitere
    schließen

London - Weil er sich um seine Pflege sorgte, ließ ein querschnittsgelähmter Mann Überwachungskameras installieren. Die überführten nun eine Pflegerin, wegen deren Unachtsamkeit er einen Hirnschlag erlitt.

Ein querschnittsgelähmter Engländer hat einen schweren Hirnschaden erlitten, nachdem eine Pflegerin versehentlich sein Beatmungsgerät ausgeschaltet hatte. Der Fernsehsender BBC veröffentlichte am Montag Aufnahmen, die die Krankenschwester zeigen, wie sie im Januar 2009 das Beatmungsgerät von Jamie Merrett ausschaltet und anschließend versucht, ihren Patienten wiederzubeleben. Es dauerte 21 Minuten, bis die Maschine erneut lief.

Das Video war von einer Kamera aufgezeichnet worden, die Merrett Berichten zufolge installieren ließ, weil er sich um die Qualität seiner Pflege sorgte. Merrett war nach einem Verkehrsunfall vom Hals abwärts gelähmt. Er konnte jedoch sprechen, einen Rollstuhl benutzen und einen Computer bedienen.

Seine Schwester Karen Reynolds sagte der BBC, seit seinem Hirnschaden sei die Auffassungsgabe ihres Bruders die eines kleinen Kindes. Die für Merretts Pflege zuständige Gesundheitsbehörde hat sich für den Vorfall entschuldigt. Die “NHS Wiltshire Primary Care Trust“ erklärte in einer Stellungnahme, sie habe Vorkehrungen getroffen, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser